Megadeal in China: Alibaba steigt mit 18 Prozent bei Sina Weibo ein

Dafür zahlt der E-Commerce-Spezialist 450 Millionen Euro. Er erhält auch eine Option auf 30 Prozent. Beide wollen ihre Nutzerdaten zusammenlegen und neue Formen von Social Commerce entwickeln. Das soll binnen drei Jahren 290 Millionen Euro Extra-Umsatz bringen.

Der chinesische E-Commerce-Gigant Alibaba Group ist für fast eine halbe Milliarde Euro beim größten Mikroblogging-Dienst des Landes eingestiegen, nämlich Sina Weibo. Die Beteiligung beläuft sich genauer auf 450 Millionen Euro. Der Vertrag sieht auch eine zunächst drei Jahre währende Kooperation vor.

Unternehmensverbindung im großen Stil in China: Alibaba steigt bei Sina Weibo ein

Diese Zusammenarbeit betrifft durchaus Kernbereiche: Beide Firmen wollen ihre Nutzerkonten verbinden und bei Online-Bezahlmöglichkeiten kooperieren. Auch im Marketing sowie bei der Suche nach neuen Geschäftsmodellen für Social Commerce legen sie Ressourcen zusammen. Das soll über die nächsten 36 Monate für etwa 290 Millionen Euro zusätzlichen Umsatz sorgen.

Bei den von Alibaba erworbenen Unternehmensanteilen von Sina Weibo handelt es sich um eine Mischung aus gewöhnlichen und Vorzugsaktien. Der Vertrag schließt eine Option ein, diesen Anteil „zu einem gemeinsam vereinbarten Kurs“ auf 30 Prozent auszubauen.

Die beiden Firmen haben nach eigenen Angaben „hunderte Millionen User“, auf deren Daten sie jetzt gemeinsam zugreifen werden. Charles Chao, Chairman und CEO von Sina, kommentierte, E-Commerce werde in der Zukunft der offenen Social-Networking-Plattform von Sina Weibo eine zentrale Rolle spielen. Deshalb sei der E-Commerce-Spezialist ein natürlicher Partner für seine Firma. „Gemeinsam können wir nicht nur bestehenden Händlern ein einmaliges Angebot machen, sondern auch Privatpersonen und Firmen, die Produkte auf unserer sozialen Plattform anbieten möchten, um von der Trafficverschiebung hin zu Social und Mobile zu profitieren.“

Gerüchte über einen Einstieg von Alibaba im Bereich 15 bis 20 Prozent bei Sina hatte es schon im November 2012 gegeben. Noch im Februar kommentierte Sina ausdrücklich, dies sei falsch, man unterhalte eine ganz normale Geschäftsbeziehung.

Die letzten konkreten Nutzerzahlen hatte Sina im November anlässlich von Quartalszahlen genannt. Anlässlich der olympischen Spiele in London habe die Zahl der Registrierten inzwischen die 400 Millionen überschritten, hieß es.

[mit Material von Ellyne Phneah, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Alibaba, China, E-Commerce, Sina Weibo, Soziale Netze, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Megadeal in China: Alibaba steigt mit 18 Prozent bei Sina Weibo ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Mai 2013 um 0:10 von Korrektur

    450 Mio Dollar entsprechen ca. 350 Mio Euro, also mithin etwa 1/3 Mrd Euro, und nicht etwa 1/2 Mrd Euro. Aber nur so am Rande. Richtig wäre allerdings, dass 450 Mio Dollar etwa 1/2 Mrd Dollar entsprechen. Gehüpft, wie gesprungen: entweder stimmt die Währung nicht, oder die 1/2 Mrd ist falsch. :-)

    Der Artikel ist aber auch so interessant. Alibaba ist der große ‚Unbekannte‘, der in den nächsten Jahren einiges an Unwägbarkeiten für die aktuellen Global Player mitbringen dürfte.

    • Am 1. Mai 2013 um 0:43 von Björn Greif

      Tatsächlich war die Währungsangabe falsch. Es sind 450 Millionen Euro, also etwa eine halbe Milliarde Euro. Danke für den Hinweis, der Artikel ist korrigiert.

    • Am 2. Mai 2013 um 10:21 von ela

      Wieso denn so feindselig? Weil es Chiesen sind? USA wäre vermutlich lieber?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *