Cisco und Google führen „Cool IT“-Liste von Greenpeace an

Den dritten Rang belegt Ericsson. Amazon und Apple, Ebay und Facebook sind ohne Angaben von Gründen nicht vertreten. Oracle und Tata Communications sind wegen schlechter Performance seit der letzten Version herausgefallen.

Cisco und Google führen die sechste Auflage des von Greenpeace zusammengestellten Cool IT Leaderboard an. Beide kommen auf je 58 Punkte. Den dritten Rang belegt Ericsson mit 51 Punkten.

Cool-IT-Leaderboard von Greenpeace

Der Greenpeace-Report beurteilt die Anstrengungen weltweit agierender IT-Firmen, regenerative Energien zu nutzen und den Klimawandel aufzuhalten. 21 Unternehmen sind in der aktuellen Version vertreten. Allerdings fehlen sowohl Amazon und Apple als auch Ebay und Facebook, obwohl sie alle eine riesige Nutzerbasis weltweit aus Cloud-Rechenzentren heraus bedienen. Greenpeace hat dies nicht kommentiert. Oracle und Tata Communications sind dagegen wegen schlechter Performance aus dem Index gefallen.

Beurteilt werden drei Faktoren: erstens die Nutzung von regenerativen Energien im eigenen Haus, zweitens die angebotenen Lösungen, die Umweltprobleme angehen (beispielsweise für die Steuerung intelligenter Stromnetze), und drittens das öffentliche Engagement für den Energiewandel. Alle drei fließen in die Gesamtnote ein.

Das bislang allein führende Google hat sich noch einmal um drei Punkte verbessert – Cisco schloss mit plus neun Punkten aber zu ihm auf. Greepeace lobt Google für seine Investitionen in erneuerbare Energien, vor allem aber für seinen öffentlichen Einsatz – auch gegenüber Strommonopolisten wie Duke, die an fossiler und nuklearer Energie festhalten. Cisco dagegen ermöglicht anderen Branchen, Strom zu sparen, und erzielt zudem beim eigenen Umgang mit Energie gute Noten.

Viele Punkte erhalten außer den führenden dreien auch Ericsson, IBM, HP und Fujitsu. Microsoft liegt mit 34 Punkten im Mittelfeld, übertrifft aber etwa Dell mit 27 Punkten und SAP mit 24 Punkten. Schlusslichter sind Toshiba und Hitachi mit 13 Punkten. Allerdings ist dies offenbar besser als eine Nichterwähnung, wie der Fall von Oracle zeigt, dessen Entwicklung Greenpeace weiter beobachten will.

[mit Material von Peter Judge, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Cisco, Ericsson, Google, Green-IT, Greenpeace, Oracle

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cisco und Google führen „Cool IT“-Liste von Greenpeace an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *