Neue Google-Richtlinie schreibt App-Updates über Play Store vor

Das gilt für alle Android-Anwendungen, die über den Google-Marktplatz installiert wurden. Entwickler dürfen dann keine anderen Update-Mechanismen mehr einsetzen. Die ursprüngliche Installation von Apps aus alternativen Quellen bleibt davon unberührt.

Google hat die Richtlinie für seinen Play Store angepasst. Außer einigen kleineren Korrekturen findet sich in der jüngsten Version auch eine gravierende Änderung, die die Sicherheit verbessern soll: Ab sofort müssen Anwendungen, die über Google Play installiert wurden, auch über den Store aktualisiert werden.

Wie DroidLife berichtet, schiebt die neue Richtlinie somit Apps einen Riegel vor, die einen anderen Update-Mechanismus als den von Google Play nutzen. Auch wenn Google keine Namen nennt, dürfte die Änderung mit der Facebook-App zusammenhängen. Diese forderte Anwender vor rund einem Monat erstmals auf, unter Umgehung des Play Store einen neuen Build zu installieren. Viele Nutzer waren daraufhin verunsichert, ob dieser Weg auch wirklich sicher sei.

Entwickler weist Google im Play Store auf die neue Richtlinie hin (Bild via <a href="http://www.droid-life.com/2013/04/25/google-updates-play-store-content-policy-to-remind-developers-they-cant-update-apks-except-with-googles-update-mechanism-stares-directly-at-facebook/" target="_blank">DroidLife</a>).Entwickler weist Google im Play Store auf die neue Richtlinie hin (Bild via DroidLife).

Entwickler, die sich am Play Store anmelden, bekommen jetzt eine Meldung angezeigt, die auf die Richtlinienänderungen hinweist. „Eine App, die aus Google Play heruntergeladen wurde, darf ihren eigenen APK-Binärcode nicht modifizieren, ersetzen oder aktualisieren, indem sie eine andere Methode als den Update-Mechanismus von Google Play nutzt“, heißt es darin. „Google Play ist eine vertrauenswürdige Quelle für Android-App-Downloads, und wir sind bemüht, eine sichere und einheitliche Erfahrung zu liefern.“

Bei iOS gibt es solche Probleme nicht, weil alle App-Transaktionen ohnehin über Apples App Store erfolgen müssen. Android erlaubt hingegen die Installation von Anwendungen über offizielle Quellen wie Google Play oder Amazon Marketplace sowie direkt über andere Websites. Daran ändert auch die jüngste Richtlinie nichts. Sie hindert Entwickler nur daran, ihre Nutzer auf ein App-Update außerhalb des Play Store hinzuweisen.

[mit Material von Seth Rosenblatt, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Anwendungsentwicklung, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Neue Google-Richtlinie schreibt App-Updates über Play Store vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. April 2013 um 18:59 von kohuma

    Hängt sicher mit den jüngsten Update-Versuchen der Facebook-App zusammen, die sich außerhalb vom PlayStore updaten wollte :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *