Eric Schmidt findet Reden mit der Google-Brille „total merkwürdig“

Das sagte er bei einer Rede an der Universität Harvard. "Es gibt selbstverständlich Orte, wo Google Glass nicht getragen werden sollte." Google wird jede App für Glass - anders als bei Android - einzeln prüfen.

Google-Chairman Eric SchmidtGoogle-Chairman Eric Schmidt (Bild: Stephen Shankland, CNET.com)

Google-Chairman Eric Schmidt hat sich erneut zu den gesellschaftlichen Auswirkungen der Brille Google Glass geäußert. Bei einer Rede an der Kennedy School of Government der US-Uni Harvard sagte er, mit der Brille zu sprechen sei „total seltsam“. Auch könne man ein solches Gerät nicht überall tragen. Da müsse sich noch eine neue Etikette entwickeln.

„Es gibt selbstverständlich Orte, wo Google Glass nicht getragen werden sollte“, zitiert die Agentur Reuters aus Schmidts Rede. „Es ist so neu, da haben wir uns entschieden, etwas vorsichtiger zu sein.“ Deshalb werde Google jede App selbst kontrollieren, bevor es sie allgemein verfügbar mache – anders als beim Smartphone- und Tablet-Betriebssystem Android. „Es ist immer leichter, sich im Nachhinein zu öffnen.“

Google hat vor Kurzem begonnen, die 1500 Dollar teure Entwicklerversion der Brille an ausgewählte Personen zu versenden. Eine Weitergabe ist ihnen verboten; Apps dürfen vorerst weder Werbung einblenden noch Geld kosten. Für die Allgemeinheit wird Glass erst 2014 verfügbar sein.

Sergey Brin trägt GlassGoogle-Mitgründer Sergey Brin trägt Glass (Bild: James Martin / CNET.com)

Das Gerät kann beispielsweise Videos aufzeichnen, Fotos schießen, Navigationsanweisungen einblenden und eine Websuche durchführen. Sprachanweisungen richtet der Nutzer an den Brillencomputer, indem er mit „OK Glass“ beginnt.

Eine App für Glass hat beispielsweise schon die New York Times entwickelt. Das Programm blendet wichtige Schlagzeilen im Gesichtsfeld des Anwenders ein und sorgt für stündliche Nachrichten-Updates. Außerdem kann dieser per Kopfbewegung durch Texte und Bilder navigieren. Auf ein Antippen hin beginnt die App alternativ, den Text vorzulesen.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Augmented Reality, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Eric Schmidt findet Reden mit der Google-Brille „total merkwürdig“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *