Bericht: Samsung blockiert App-Store-Zugriff im Iran

Anders als Apple oder Microsoft betreibt es ein Angebot in persischer Sprache. Wegen "rechtlicher Barrieren" soll es zum 22. Mai auslaufen. Vermutlich fügt sich Samsung damit dem gegen die iranische Atomforschung gerichteten US-Embargo.

Samsung wird den Zugang zu seinem App Store vom Iran aus ab dem 22. Mai unterbinden. Dies berichtet die Nachrichtenagentur AP: Wegen „rechtlicher Barrieren“ sei die Maßnahme unumgänglich geworden. Dies dürfte sich auf das US-Embargo gegen das Land beziehen.

Flagge Iran

Anders als Adobe, Apple oder Microsoft habe Samsung sein Angebot auch ins Persische übersetzen lassen, um Iranern den Zugang zu erleichtern, schreibt AP. Wenn es jetzt einen Rückzieher mache, sei das keine Premiere. Nokia habe sich letztes Jahr aus dem Iran zurückgezogen.

Der Iran steht jährlich auf der Liste der „Feinde des Internets“ der Organisation Reporter ohne Grenzen – obwohl die Ausgabe 2013 lediglich fünf Staaten weltweit als tatsächliche Feinde an den Pranger stellt. Die 2012 ebenfalls gelisteten Burma, Kuba, Nordkorea und Usbekistan finden sich nur noch „unter Beobachtung“.

Die Einstufung der Journalisten-Organisation bezieht sich auf Zensur und Überwachung. Der Iran arbeitet an einem elektronischen Vorhang zum weltweiten Internet, an dessen Stelle er einen nationalen Rechnerverbund setzen will. Zu Youtube hat er bereits eine staatlich kontrollierte Alternative geschaffen. Und um eine Umgehung der Online-Filter zu verhindern, werden immer wieder VPN-Verbindungen – die auf ausländische Proxys zugreifen könnten – unterdrückt.

Die USA sanktionieren den Staat im Mittleren Osten aber nicht deshalb, sondern wegen seines Atomwaffenforschungsprogramms. Die US-Regierung scheute sich nicht einmal, es mit dem eigens geschaffenen Trojaner Stuxnet zu sabotieren. Doch trotz Embargo finden sich immer wieder US-Technik-Produkte – etwa von Cisco, HP und Blue Coat Systems – im Iran im Einsatz.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Themenseiten: E-Commerce, Politik, Samsung, Software, Zensur

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Samsung blockiert App-Store-Zugriff im Iran

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *