Apple steigert Ausgaben für Forschung und Entwicklung um 33 Prozent

Im Märzquartal erhöhen sie sich auf 1,12 Milliarden Dollar. Damit haben Forschung und Entwicklung einen Anteil von drei Prozent an Apples Umsatz. Den Anstieg der Kosten begründet Apple mit zusätzlichen neuen Mitarbeitern und dem Ausbau der Forschungsaktivitäten.

Apple hat im ersten Quartal 2013 1,12 Milliarden Dollar für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Das entspricht einem Plus von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der gleiche Anstieg gilt einer Börsenpflichtmeldung zufolge auch für die Monate Oktober 2012 bis März 2013.

Apple-Logo mit Aktienkurs

Damit erhöhte sich auch der Anteil der Forschungsausgaben am Gesamtumsatz des iPhone-Herstellers. Er legte um einen Prozentpunkt auf drei Prozent zu. In den vergangenen Jahren steckte Apple nur etwa zwei Prozent seiner Einnahmen in die Entwicklung neuer Technologien und Produkte.

Apple-CEO Tim Cook wird wohl trotz der Erhöhung des Budgets eine Diskrepanz erkennen. Als ehemaligem IBM-Manager sind ihm höhere Ausgaben für Forschung und Entwicklung vertraut. Big Blue hält seinen Forschungsanteil unter allen Umständen bei rund sechs Prozent der Einnahmen. 2012 bekam IBM entsprechend zum 20. Mal in Folge die meisten US-Patente zugesprochen.

Die gestiegenen Forschungsausgaben begründet Apple in erster Linie mit der höheren Anzahl von Mitarbeitern in diesem Bereich sowie zugehörigen Kosten für den Ausbau von Forschung und Entwicklung. „Wir glauben weiterhin, dass zielgerichtete Investitionen in Forschung und Entwicklung entscheidend sind für das künftige Wachstum und die Konkurrenzfähigkeit im Markt“, heißt es in der Börsenmeldung. „Sie stehen in direktem Bezug zur zeitnahen Entwicklung neuer und besserer Produkte und stehen im Zentrum der Geschäftsstrategie des Unternehmens. Deswegen erwarten wir weitere Investitionen in Forschung und Entwicklung, um wettbewerbsfähig zu bleiben.“

In welche konkreten Projekte das Geld fließt, geht aus den bei der Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) eingereichten Unterlagen nicht hervor. Während der Analystenkonferenz zu den aktuellen Quartalsergebnissen sagte Cook jedoch: „Unsere Teams arbeiten an toller neuer Hardware, Software und Diensten. Wir können kaum erwarten, sie in diesem Herbst und im Lauf des Jahres 2014 vorzustellen.“

Das zweite Fiskalquartal (bis 30. März) hatte Apple erstmals seit zehn Jahren mit einem Gewinnrückgang abgeschlossen. Der Profit schrumpfte um 18 Prozent auf 9,5 Milliarden Dollar. Seinen Umsatz steigerte Apple um 11 Prozent auf 43,6 Milliarden Dollar.

Apples Forschungsausgaben im ersten Quartal 2013Apple hat seine Forschungsausgaben im ersten Quartal 2013 um 33 Prozent auf 1,12 Milliarden Dollar gesteigert (Bild: Apple).

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Forschung, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple steigert Ausgaben für Forschung und Entwicklung um 33 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *