Entwickler-Smartphones mit Firefox OS ab heute verfügbar

Die Geräte kosten 91 beziehungsweise 149 Euro plus Mehrwertsteuer und Versand. Das höherwertige Modell Peak bleibt somit letztlich knapp unter 200 Euro - bei Lieferung nach Deutschland. Mainstream-Modelle von Alcatel, Huawei, LG und ZTE gibt es erst ab Sommer.

Die beiden ersten Smartphones von Geeksphone mit Firefox OS starten heute in den Verkauf. Es handelt sich um das Keon für 91 Euro und das Peak für 149 Euro. Diese Preise nennt der Onlineshop des kleinen spanischen Unternehmens, der derzeit allerdings überlastet zu sein scheint. Dazu kommen noch Mehrwertsteuer und Versand. Das Peak kostet dadurch für einen Besteller aus Deutschland letztlich 197,29 Euro.

Update 24. April: Die beiden Smartphones sind ausverkauft.

Smartphone-Modelle Keon und Peak mit Firefox OS (Bild: GeeksPhone)Smartphone-Modelle Keon und Peak mit Firefox OS (Bild: Geeksphone)

Das Keon kommt mit einem Qualcomm-Prozessor auf Basis des ARM Cortex-A5, einem 3,5-Zoll-Multitouch-Bildschirm, UMTS und GPS, Näherungs- und Beschleunigungssensor, 512 MByte RAM, 4 GByte Storage und einem 1580-mAh-Akku. Der Prozessor des Peak dagegen taktet mit 1,2 GHz – es handelt sich um einen Qualcomm Snapdragon S4 8225. RAM und Storage entsprechen dem Keon. Der IPS-Bildschirm ist mit 4,3 Zoll Diagonale aber größer, und die 8-Megapixel-Kamera löst deutlich höher auf.

Mainstream-Geräte mit Firefox OS werden voraussichtlich von Alcatel, Huawei, LG, ZTE und im nächsten Jahr offenbar auch von Sony kommen. Sie sind allerdings primär für Entwicklungsmärkte wie Brasilien gedacht. Zu den Startländern gehören diesen Sommer auch Polen, Spanien und Venezuela. In den USA soll das Betriebssystem erst 2014 in den Verkauf gehen. Dies könnte auch auf Deutschland zutreffen.

Die beiden Entwickler-Smartphones sind nicht der einzige Weg, Firefox OS heute schon zu nutzen. Das OS lässt sich auf Android-Smartphones statt Android 4.0 (Ice Cream Sandwich) installieren. Primär unterstützt Mozilla diverse Samsung-Geräte. Auf dem Samsung Galaxy S II (Straßenpreis derzeit um 350 Euro) ist sogar ein Dual-Boot-Betrieb mit Android und Firefox OS parallel möglich.

Mozillas CTO Brendan Eich hat sich im Januar in einem Interview zur Perspektive von Firefox OS und des Firefox-Ökosystems allgemein geäußert: „Unsere Strategie muss sich weiterentwickeln in Richtung der Services, die aktuell auf Walled-Garden-Konzepten basieren, etwa Identität“ sagte er. Walled Garden steht für ein Geschäftsmodell, bei dem der Hersteller durch den Exklusivvertrieb von Inhalten die vollständige Kontrolle behält. Ein Beispiel dafür ist etwa Apples iOS-Ökosystem mit Endgeräten, Betriebssystem und App Store. Zu solchen Angeboten will Mozilla offene Alternativen anbieten.

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Firefox aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 12 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Entwickler-Smartphones mit Firefox OS ab heute verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *