Google testet Desktop-Version von Google Now

Darauf deutet der HTML-Code einer Testseite hin. In Beschreibungen der neuen Funktionen ist mehrfach von Google Now die Rede. Einen Eindruck von der Desktop-Ausgabe vermittelt eine Chrome-Erweiterung, die Now in die "Neuer Tab"-Seite integriert.

Google könnte seine individualisierbare Startseite iGoogle durch das von Android-Geräten bekannte Google Now ersetzen. Laut dem vom Internetkonzern unabhängigen Blog Google Operating System deutet darauf der HTML-Code einer Testseite hin.

In Beschreibungen, was die neuen Funktionen leisten, ist mehrfach von „Google Now“ die Rede. Konkret steht dort: „Entdecken Sie Google Now. Einfach die richtigen Informationen zur richtigen Zeit.“ Und an anderer Stelle heißt es: „Google Now nutzt Ihren aktuellen Standort, um relevante Informationen wie Wetter- und Verkehrsdaten sowie Orte in der Nähe anzuzeigen.“

Eine bisher nur in russischer Sprache vorliegende Chrome-Erweiterung zeigt, wie Google Now auf dem Desktop aussehen könnte (Screenshot: Seth Rosenblatt/CNET).Eine bisher nur in russischer Sprache vorliegende Chrome-Erweiterung zeigt, wie Google Now auf dem Desktop aussehen könnte (Screenshot: Seth Rosenblatt/CNET).

Google hatte Now Ende Juni 2012 mit Android 4.1 Jelly Bean eingeführt. Die Anwendung greift mit Zustimmung des Nutzers auf den Suchverlauf, Kalendereinträge und Ortsdaten zu, um Gewohnheiten und persönliche Vorlieben zu identifizieren und so relevante Informationen anzuzeigen, bevor der Anwender aktiv danach sucht. Werden beispielsweise die Adressen für „Zu Hause“ und „Arbeitsplatz“ eingegeben, blendet Google Now morgens eine Karte mit dem Weg zur Arbeitsstelle und abends den Heimweg ein, jeweils mit Informationen zur aktuellen Verkehrslage. Außerdem unterstützt Now wie Apples persönlicher Assistent Siri Spracheingaben und gibt ebenso gesprochene Antworten aus – neuerdings sogar auf Deutsch.

Vergangenen Sommer hatte der Internetkonzern angekündigt, dass er iGoogle zum 1. November 2013 einstellen wird. Die anpassbare Homepage, die Suche mit Widgets für Wetter, Nachrichten, Börsenkurse oder Google Maps verbindet, wurde 2005 als Antwort auf My Yahoo eingeführt.

Einen Eindruck davon, wie die Desktop-Version von Google Now aussehen könnte, vermittelt eine Erweiterung für Chrome. Das bisher nur in russischer Sprache vorliegende Plug-in integriert Google Now in die „Neuer Tab“-Seite des Browsers.

Google-CEO Larry Page äußerte sich vergangene Woche in einem Konferenzgespräch zu den jüngsten Quartalszahlen ebenfalls zu Google Now. Er hob vor allem die Sprachsuche hervor.

[mit Material von Seth Rosenblatt, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Desktop, Google, Google Now, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google testet Desktop-Version von Google Now

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. April 2013 um 16:04 von Peter

    Google Now, spricht eben nicht.
    Wurde aber auch in dem Verlinkten Artikel bereits mehrfach kommentiert. Schreibt mal lieber, ab wann Google Now wieder spricht. Es funkionierte nur für etwa eine Woche…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *