Eric Schmidt kündigt „phänomenale“ neue Motorola-Produkte an

Sie sollen über Funktionen verfügen, die aktuelle Smartphones nicht besitzen. Schmidt zufolge werden inzwischen täglich 1,5 Millionen neue Android-Geräte aktiviert. Der Google-Chairman lobt auch Facebooks Android-Anwendung Home.

Google-Chairman Eric Schmidt hat auf der von All Things Digital veranstalteten Konferenz Dive into Mobile „phänomenale“ neue Produkte von Motorola Mobility angekündigt. Details zu den geplanten Smartphones nannte er nicht. Er bezeichnete sie jedoch als „Phones Plus“, was darauf hindeutet, dass sie über Funktionen verfügen, die aktuelle Geräte nicht bieten.

„Was ich in Bezug auf Motorola rate, ist, auf die nächste Technologie-Generation zu warten“, sagte Schmidt. „Sie ist sehr, sehr beeindruckend.“

Google-Chairman Eric Schmidt (Bild: Marguerite Reardon / News.com)Google-Chairman Eric Schmidt auf der Konferenz Dive into Mobile (Bild: Marguerite Reardon / News.com)

Möglicherweise handelt es sich um das X Phone von Motorola, zu dem schon seit Wochen Gerüchte im Umlauf sind. Es wird erwartet, dass Google das Gerät auf seiner Entwicklerkonferenz I/O ankündigt, die im kommenden Monat stattfindet.

Schmidt geht davon aus, dass im Lauf der nächsten sechs bis neun Monate eine Milliarde Menschen Android-Smartphones nutzen werden. In ein oder zwei Jahren werde sich die Zahl nochmals fast verdoppeln. Derzeit seien in 160 Ländern weltweit mehr als 750 Millionen Android-Modelle in Gebrauch. Täglich würden 1,5 Millionen weitere Geräte verkauft oder aktiviert.

Googles Ziel sei es, jeden mit Android zu erreichen, ergänzte Schmidt. Fallende Preise würden Android helfen, seinen Marktanteil auszubauen. Schmidt zufolge sollen schon bald Geräte zu Preisen von 75 bis 100 Dollar erhältlich sein. Die meisten davon kämen von asiatischen Herstellern wie Samsung.

Während seines Auftritts ging Schmidt auch auf die Zusammenarbeit mit Apple im Mapping-Bereich ein. Zu den Gründen für Apples Wechsel zu einer eigenen Kartenanwendung wollte er sich nicht äußern. Google sei aber weiterhin daran interessiert, dass Apple Google Maps als primäre Karten-App für iOS einsetze.

„Wir möchten immer noch gerne, dass sie unsere Karten verwenden“, sagte Schmidt. „Es wäre ganz einfach für sie, die App in ihren Store aufzunehmen und sie zum Standard zu machen.“ Auf mögliche Gespräche mit Apple ging er nicht ein.

Des Weiteren lobte Schmidt Facebooks Android-Anwendung Home. „Ich glaube, das ist eine unglaubliche Erweiterung der Android-Plattform. Und was man alles damit machen kann.“

Kritik, wonach Facebook Home die Android-Oberfläche vollständig ändere, wies Schmidt zurück. Facebooks Bemühungen zu blockieren würde gegen den Open-Source-Gedanken verstoßen, auf dem Android aufgebaut sei. „Das ist, worum es bei Open Source geht“, ergänzte Schmidt. „Es gibt kein halbes Open Source. Das widerspricht unserem Glauben.“ Man müsse selbst mit Open Source arbeiten, um dessen Wert zu erkennen. Außerdem sei es wichtig, dass Google Innovationen beim Design von Anwendungen fördere.

[mit Material von Shara Tibken, News.com, und Marguerite Reardon, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Apple, Facebook, Google, Motorola Mobility, Smartphone, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Eric Schmidt kündigt „phänomenale“ neue Motorola-Produkte an

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. April 2013 um 20:25 von norbert.l

    Wer hat sich da gerade geäußert? Eric, oder Erich?
    Frei in meiner „Entscheidung“ werde ich erst dann, wenn neben „dem Daumen rauf“ auch ein „Daumen runter“ und gegeben Falls ein „waagerechter Daumen“ meiner Meinungsäußerung die „Freiheit“ gibt…

    • Am 18. April 2013 um 8:24 von Mac-Harry.de

      Versprechungen …

      Kennen wir von Microsoft nur zu genüge. Intel macht auch immer viele Versprechungen. Ich will Produkte sehen. Preise. Lieferdaten.

      Versprechungen hatten wir schon zu viele und das wird dem Wort auch fast gerecht, als würden sich die Hersteller tatsächlich ver-sprechen. Oh, Sorry, war ein Flop.

      • Am 18. April 2013 um 10:20 von Yogi Baer

        Was soll ein Firmenchef denn anderes sagen? Jeder Chef einer Technologiefirma spricht auf Nachfrage davon, „großartiges“ „phänomenales“ „außergewöhnliches“ zu bringen. Ich verstehe den Unmut, wenn ein tatsächliches Produkt vorgestellt wird, es aber noch ewig dauert bis es in den Regalen liegt…aber bei sowas hier? Regen Sie sich genauso auf, wenn Tim Cock sagt, dass noch viele außergewöhnliche Produkte kommen werden? Nein, natürlich nicht – denn dann fangen Sie an wild zu spekulieren was das den tolles sein könnte. Keine Kritik daran?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *