Samsung muss sich wegen Negativkampagne gegen HTC verantworten

Die taiwanische Wettbewerbsbehörde untersucht Vorwürfe über irreführende Werbung. Bezahlte Studenten sollen in Onlineforen negative Kommentare über HTC-Smartphones veröffentlicht und Samsungs Produkte gelobt haben. HTC denkt über rechtliche Schritte nach.

Die taiwanische Wettbewerbsbehörde untersucht Vorwürfe über eine verdeckte Negativkampagne, die Samsung gegen seinen Konkurrenten HTC geführt haben soll. Der südkoreanische Elektronikkonzern hat angeblich über eine lokale Agentur Studenten in Teilzeit beschäftigt, deren Aufgabe darin bestand, in Onlineforen unter falschen Namen negative Kommentare über HTC-Smartphones zu veröffentlichen und zugleich Samsungs Produkte zu loben.

„Das Verfahren wurde in der letzten Woche eingeleitet, nachdem wir Beschwerden erhielten“, erklärte ein Behördensprecher gegenüber AFP. Die Untersuchung soll aufklären, ob sich Samsung damit der irreführenden Werbung schuldig gemacht und das Ansehen eines anderen Unternehmens geschädigt hat. Sollte eine Verletzung des Gesetzes über lautere Werbung festgestellt werden, droht eine Geldbuße bis zu 837.500 Dollar.

Samsung Galaxy S 4 und HTC One (Bild: Sarah Tew / CNET.com)Samsung Galaxy S 4 und HTC One (Bild: Sarah Tew / CNET.com)

 

In einer News.com übersandten Stellungnahme bezeichnete Samsung den „kürzlichen Zwischenfall“ als „bedauerlich“. Das Unternehmen habe sich in seinen Richtlinien für Online-Kommunikation zu transparenter und ehrlicher Kommunikation mit den Verbrauchern verpflichtet – und diese Prinzipien seien nicht hinreichend verstanden worden.

„Samsung Electronics Taiwan (SET) hat alle Marketingaktivitäten eingestellt, die mit dem Veröffentlichen anonymer Kommentare zu tun haben, und wird sicherstellen, dass alle Online-Marketingaktivitäten von SET vollständig mit Samsungs Richtlinien für Online-Kommunikation übereinstimmen“, heißt es weiter. „Wir bedauern jegliche Unannehmlichkeiten, die dieser Zwischenfall verursacht haben könnte. Wir werden die Aufklärung und Ausbildung unserer Mitarbeiter verstärken, um eine Wiederholung zu verhindern.“

HTC zieht rechtliche Schritte in Erwägung, wie Focus Taiwan berichtet. „Wir bedauern die bösartigen Attacken unseres Konkurrenten und seine Bemühungen, unseren Ruf zu schädigen“, erklärte der taiwanische Hersteller. „HTC legt großen Wert auf Produktinnovation und Design, und wir schließen entsprechende Maßnahmen nicht aus, um die Interessen unseres Unternehmens und unserer Kunden zu schützen.“

Taiwans Wettbewerbsbehörde verhängte gegen Samsung schon früher in diesem Jahr eine Geldbuße von rund 10.000 Dollar wegen irreführender Werbung für sein Galaxy Y Duos. In China wurde der Elektronikriese im Januar wegen Preisabsprachen für LCD-Panels zur Zahlung von 16,2 Millionen Dollar verurteilt.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Themenseiten: Gerichtsurteil, HTC, Mobile, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Samsung muss sich wegen Negativkampagne gegen HTC verantworten

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. April 2013 um 21:34 von PeerH

    Wieso Südkorea? Man lese sich die Kommentare zu Samsung und Apple durch, dann merkt man sehr schnell, wo die Lobhudelei für Samsung Geräte, und die Negativkommentare für Apple herkommen. Ein Schelm, der dabei Böses denkt. ;-)

    • Am 17. April 2013 um 18:55 von Otternase

      Fürwahr, da ist was dran.

    • Am 18. April 2013 um 12:20 von Peter

      Was ist mit den selbstgerechten Samsung Nerds los, haben sie beim lesen dieser Nachricht Kreide gefressen? Ihre heilige Kuh entpuppt sich als unlauteres Unternehmen – über das plagiieren hinaus? Au ! Und dabei ist Apple doch das ‚böse‘ Unternehmen?

      Aber klar: Hauptsache billig, egal, von wo kopiert. Mit der Moral muss es dann nicht so weit her sein. ;)

  • Am 21. April 2013 um 10:37 von Ooops

    Interessant, die heilige Kuh Samsung scheint alles andere als heilig zu sein? Eine spannende Nachricht für Apple-basher, die nun möglicherweise doch einer moralisch verwerflichen Firma ihr Vertrauen schenkten? Samsung scheint keinerlei Hemmungen zu haben, weder beim plagiieren, noch bei anderen unlauteren Geschäftsmethoden. Pfui!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *