Vodafone Deutschland will sparen und 500 Stellen streichen

Eine weitere Maßnahme ist die Auslagerung der Netzüberwachung und einiger IT-Aufgaben nach Rumänien und Indien. Auch die Einstiegsgehälter will der Telekommunikationskonzern kürzen. Für die kommenden Monate kündigte er Gespräche mit Arbeitnehmervertretern an.

Vodafone Deutschland plant offenbar ein umfassendes Restrukturierungsprogramm. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) unter Bezug auf einen Brief von Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum an seine Führungskräfte berichtet, sieht das Sparpaket den Abbau von 500 Arbeitsplätzen, Outsourcing nach Rumänien und Indien sowie eine deutliche Senkung der Einstiegsgehälter vor.

Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum (Bild: Vodafone)Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum (Bild: Vodafone)

„Ich bin mir darüber bewusst, dass wir mit diesem Gesamtpaket die Organisation vor weitere große Herausforderungen stellen“, heißt es in dem Schreiben, das der Zeitung nach eigenen Angaben vorliegt. Diese Herausforderungen seien aber unvermeidbar, um die Zukunft des Unternehmens in einem zunehmend schwierigeren Marktumfeld abzusichern.

Von den Sparmaßnahmen betroffen sind laut FAZ unter anderem die Bereiche Netztechnik, IT und Kundenbetreuung. Unter dem Schlagwort Standortoptimierung will Vodafone regionale Technik stärker zentralisieren. Netzplanung und -betrieb sollen künftig direkt aus der Düsseldorfer Zentrale gesteuert werden.

Die Netzüberwachung erfolgt den Plänen zufolge demnächst komplett von Rumänien aus. Das Mobilfunknetz wird schon seit vergangenem Jahr von dort kontrolliert. Jetzt soll auch das Festnetzcenter wie bei den anderen europäischen Tochtergesellschaften von Vodafone nach Rumänien ausgelagert werden. Ebenso will der Telekommunikationskonzern einige IT-Aufgaben künftig günstiger von indischen Dienstleistern durchführen lassen.

Sparen will Schulte-Bockum auch bei den Gehältern. „Derzeit zahlen wir Einstiegsgehälter, die deutlich über dem Marktniveau liegen“, schreibt er. Gleichzeitig liege der Anteil der variablen Vergütung unter dem Marktdurchschnitt. „Diese enormen Differenzen können wir uns in einem zunehmend schwierigen Marktumfeld nicht mehr erlauben.“ Um die Einstiegsgehälter abzusenken und dem Marktniveau anzupassen, plant Vodafone Deutschland die Gründung eigener Servicegesellschaften für die Kundenbetreuung. Die Gehälter heutiger Mitarbeiter wolle man aber nicht antasten, heißt es.

Vodafone will die Sparmaßnahmen in den kommenden Monaten mit Arbeitnehmervertretern eingehend diskutieren und Lösungen für die Betroffenen suchen. Außerdem signalisierte das Unternehmen gegenüber der IG Metall Gesprächsbereitschaft über eine Tarifbindung bei den Servicegesellschaften.

Gegenüber der FAZ betonte Schulte-Bockum, dass das Restrukturierungsprogramm alternativlos sei: „Wenn wir nicht handeln und in Netze und Qualität investieren, sind wir am Ende austauschbar. Das ist reine Discountlogik.“

Wie andere Mobilfunkanbieter leidet auch Vodafone unter dem schwindenden Geschäft mit Sprachdiensten. Sie werden zunehmend von Datendiensten verdrängt, die immer schnellere Internetverbindungen benötigen. Dadurch sind die Anbieter gezwungen, verstärkt in den Netzausbau zu investieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. So will Vodafone Deutschland im laufenden Geschäftsjahr mehr als 1,2 Milliarden Euro in die Erweiterung seines LTE-Netzes stecken.

Themenseiten: IT-Jobs, Telekommunikation, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Vodafone Deutschland will sparen und 500 Stellen streichen

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. April 2013 um 15:41 von Wolle

    Tschüss Vodafone, meine Kündigung ist an Sie unterwegs

    • Am 16. April 2013 um 22:11 von derkollegah

      meine auch

  • Am 16. April 2013 um 18:06 von martin

    Jupp, ich wechsel auch zu den rosaroten ;)

  • Am 16. April 2013 um 20:54 von Christoph

    na, ob auslagern nach Rumänien das Richtige ist was Deutschland braucht…dort würde ich keinen Vertrag mehr abschließen..

  • Am 17. April 2013 um 0:49 von Ex-Vodafone-User

    Das unterirdisch schlechte Vodafone Netz in Stuttgart wird durch den Support aus Rumänien besser.
    Meine Kündigung ist auch grad raus.

  • Am 17. April 2013 um 8:14 von Ingo

    War schon vorher weg, da mich die ständigen Werbeanrufe nervten. Bin zwar „nur“ mit Tel und DSL bei denen gewesen, aber das auch nur aus der Not heraus, war vorher bei Arcor (war wesentlich besser). Bin nun bei Kabeldeutschland und sehr zufrieden.

  • Am 17. April 2013 um 8:25 von maik

    Die wollen sparen damit sie billiger anbieten können siehe allnetflats für 19.99€ damit konnen die einfach nicht mithalten obwohl das Netz gut ist ich bin bei 1&1 was auch Vodafone Netz benutzt aber viek billiger ist und überlege schon nächstes Jahr auf billig Anbieter umzusteigen

    Mfg

  • Am 17. April 2013 um 13:00 von IUGA

    Die Strategie ist nicht neu. Es geht auch nicht anderes wenn man überleben will.Hauptsache die Qualität der Verbindung leidet nicht darunter.Und was die Qualität betrifft, ich sehe viele rumänische Autos in Deutschland.Das sprict doch für die Qualität sonst würden nicht so vile Deutschen rumänische Autos kaufen!

    • Am 23. Juni 2013 um 19:26 von Moonique

      Die rumänischen Autos sind einfach billiger und somit für die Menschen hier das einzig bezahlbare!

  • Am 17. April 2013 um 20:31 von M. Malczok

    …und eine Mehrzahl der Kundenbetreuung ist eh schon aus dem Unternehmen ausgeliedert und arbeitet zu „sozialverträglichen“ Billiglöhnen :) über Deutschland verteilt.

    • Am 4. Mai 2013 um 12:36 von Canis

      In dem CC in dem ich Arbeite da fällt jetzt die Erstinstallation weg. Ich bin gespannt wie gut Kunden mit Rumänen die nur gebrochen Deutsch können ihre EasyBoxen einrichten wollen. Wer da noch dabei bleibt den sag ich „Have Fun“

  • Am 6. Mai 2013 um 12:54 von Anonym

    Es sind mittlerweile schon 5000 Stellen die teilweise komplett gestrichen und teilweise an eine Servicegesellschaft gehen sollen!!! Schade für die Vodafone-Kunden, die dann wahrscheinlich nur noch mit Rumänien und sonst wo telefonieren.

    Qualität, Kompetenz und Service lassen dann grüßen.

  • Am 6. Mai 2013 um 20:35 von 0xius

    War nicht anders zu erwarten, wenn der Staat sich anmaßt Frequenzen für Milliarden € zu verkaufen…

    Ist das Libertär?

  • Am 13. Juni 2013 um 22:09 von Zukunft

    Die Gehälter für die Mitarbeiter sind nur ein Jahr sicher! Ohne Weihnachts- und Urlaubsgeld. Der Betriebsrat wusste von nichts. Den Mitarbeitern werden keine konkreten Antworten zu den Plänen gegeben. Die Mitarbeiter plagen pure Existenzängste. Vodafone sollte sich schämen in den Land wo der meiste Umsatz verdient wird so mit den Leuten und den Kunden umzugehen. Meine Kündigung liegenden der Post!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *