Brother will Kodaks Document-Imaging-Sparte für 210 Millionen Dollar kaufen

Es will die Transaktion im dritten Quartal 2013 abschließen. Dazu muss es die Zustimmung der Regulierungsbehörden einholen und einen Bieterprozess überstehen. Mit dem Zukauf will Brother seine Position im Bereich Dokumentenverwaltung stärken.

Das insolvente Traditionsunternehmen Eastman Kodak will wesentliche Teile seiner Dokumentenerfassungssparte an Brother verkaufen. Beide Firmen haben bereits eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, die einen Kaufpreis von 210 Millionen Dollar in bar vorsieht.

kodak

Für das Gelingen der Transaktion müssen das für die Insolvenz zuständige US-Gericht sowie andere Regulierungsbehörden zustimmen. Außerdem geht ihr ein im US-Insolvenzrecht vorgesehener Auktionsprozess voraus. Sollten diese Hürden genommen werden, hofft Brother, die Übernahme im dritten Quartal 2013 abschließen zu können.

„Wir sind der Überzeugung, dass der Kauf von Kodak Document Imaging die globale Aufstellung von Brother im Bereich der Verwaltung digitaler sowie physischer Dokumente stärken wird. Der Erwerb wird es uns ermöglichen, einem größeren Kundenkreis ein verbessertes Produkt- und Serviceangebot zu bieten“, sagte Brother-Präsident Toshikazu Koike. Kodak Document Imaging habe eine lange Innovationstradition im Scan- und Dokumentensektor und passe hervorragend zu Brother.

Im Bereich Dokumentenerfassung ist Brother derzeit vor allem mit seinen Multifunktionsgeräten unterwegs. Allerdings hat das Unternehmen im vergangenen Jahr begonnen, auch Standalone-Scanner zu vertreiben.

Brother will von Eastman Kodak diejenigen Unternehmensanteile sowie das Personal übernehmen, die für den fortlaufenden Betrieb des Document-Imaging-Geschäfts benötigt werden. Dazu gehören Dokumentenscanner, Bilderfassungssoftware und technische Dienstleistungen. Davon erhofft sich Brother, „ein breiteres Portfolio in den Bereichen Hardware für Dokumentenscans, Dienstleistungen und Lösungen für kleine, mittelgroße und große Unternehmen“ anbieten zu können.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Themenseiten: Brother, Kodak, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Brother will Kodaks Document-Imaging-Sparte für 210 Millionen Dollar kaufen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *