IDF: Intel macht kostenloses HTML5-App-Programmierkit verfügbar

Der Code lässt sich automatisch als Android- und iOS-App verpacken. Die Nutzung ist kostenlos. Einzige Vorbedingungen sind eine Registrierung für Intels App Dev Center und Chrome als Browser.

Intel hat die erste Generation eines webbasierten Entwicklertools vorgestellt. Mit Intel XDK lassen sich mittels HTML und HTML5, CSS3 und Javascript Mobil-Apps für Android und iOS erstellen. Auf dem Intel Developer Forum in Peking wurde das XDK präsentiert.

Intel-App-Entwicklerkit XDK

Ganz neu ist das Programm andererseits auch nicht – Intel hatte die vorher AppMobi benannte Software im Februar aufgekauft und lediglich umbenannt sowie natürlich verbessert. Die Verwendung ist weiter kostenlos. Allerdings läuft die Entwicklungssoftware nur in Googles Browser Chrome.

Intel XDA steht in zwei Fassungen zur Verfügung – erstens als Programm für Chrome in Googles Chrome Web Store, und zweitens als Java-Web-Start-Paket im Format Java Network Launching Protocol (JNLP). Dabei handelt es sich um einen lokal abgelegten Launcher, der den Hauptteil des Codes aber jedesmal aus dem Web nachlädt.

Ergänzend gibt es Video-Tutorials und eine ausführliche Dokumentation. Um dann tatsächlich plattformspezifische Pakete seines Web-Codes zu erstellen, muss sich der Nutzer allerdings für Intels App Dev Center kostenlos registrieren. Wer seine App anschließend in Apples App Store einstellen möchte, muss zudem die dort übliche Jahresgebühr für die Entwicklerzulassung bezahlen.

Entwicklerwerkzeuge sind ein Teil von Intels Tradition. Oft handelte es sich natürlich in der Vergangenheit um Compiler, die durch Intel-Prozessoren ausführbaren Programmcode generierten. Die AppMobi-Software dagegen verfolgt einen plattformübergreifenden Ansatz. Der ausgegebene Code hat nichts mit Intel-Prozessoren zu tun – vielmehr nutzen iOS-Geräte wie auch die meisten Android-Smartphones und -Tablets Prozessoren des Konkurrenten. Die Codebasis der Apps läuft aber ohnehin betriebssystemunabhängig in der Browserengine.

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Anwendungsentwicklung, Intel, Smartphone, Tablet, Webentwicklung, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu IDF: Intel macht kostenloses HTML5-App-Programmierkit verfügbar

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Januar 2014 um 11:21 von Gitti

    Ich hatte in der Vergangenheit oftmals mobile Webseite in eine Android App (mit http://appklick.de) gepackt.

    Intel scheint nun aber eine interessante Alternative für verschiedene Plattformen anzubieten. Schade, dass Apple immer noch für die Veröffentlichung von iOS Apps Jahresgebühren verlangt :(

  • Am 31. Mai 2014 um 8:44 von Yarik

    Nicht nur Intel hat in den letzten Monaten, die HTML5 Plattform kräftig unterstützt, auch Mozilla ist in diesem Bereich immer mehr unterwegs. Es scheint so zu sein, dass die Zukunft, der Mobilen Anwendungen, in den Händen dieser Technologie liegt. Hier auch was zum Thema: http://www.yuhiro.de/web-app-entwicklung-mit-html5/

    Es scheint aber noch etwas zu brauchen, bis man auch die gleichen Möglichkeiten hat, wie mit den Nativen Anwendungen (iOS, Android, etc.).

    Vielen Dank nochmals für den Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *