Samsung kündigt Phablet-Reihe Galaxy Mega offiziell an

Die ersten Modelle kommen ab Mai mit Diagonalen von 5,8 und 6,3 Zoll. Sie bieten einen Dual-Core-Prozessor, 1,5 GByte RAM, mindestens 8 GByte Speicher und zwei Kameras. Als Betriebssystem dient Android 4.2 Jelly Bean mit Samsungs Nature-UX-Oberfläche.

Nachdem in den letzten Tagen schon Gerüchte zu einer neuen Smartphone-Reihe von Samsung mit Diagonalen von 5,8 und 6,3 Zoll kursierten, hat der Hersteller die Phablet-Familie Galaxy Mega nun offiziell vorgestellt. Die technischen Spezifikationen der neuen Geräte entsprechen in weiten Teilen den zuvor durchgesickerten Informationen, die Sammobile Anfang der Woche veröffentlicht hatte.

Galaxy Mega 5.8 (links) und Galaxy Mega 6.3 (Bild: Samsung)Galaxy Mega 5.8 (links) und Galaxy Mega 6.3 (Bild: Samsung)

So kommt das Galaxy Mega 5.8 mit einem 14,7 Zentimeter großen qHD-Display, das 960 mal 540 Bildpunkte auflöst. Angetrieben wird das Android-Gerät von einem 1,4 Ghz schnellen Dual-Core-Prozessor, dem 1,5 GByte RAM zur Seite stehen. Der 8 GByte große interne Speicher kann mittels MicroSD-Karte um maximal 64 GByte erweitert werden.

Außer einer frontseitigen 1,9-Megapixel-Webcam hat das Galaxy Mega 5.8 eine 8-Megapixel-Kamera in der Rückseite. Diese unterstützt unter anderem Serienaufnahmen, Gesichtserkennung und High Dynamic Range.

An Verbindungsmöglichkeiten sind WLAN nach IEEE 802.11a/b/g/n, GPRS, EDGE und UMTS mit HSPA+ vorhanden, das Datenraten von bis zu 21 MBit/s im Downstream und 5,76 MBit/s im Upstream ermöglicht. Auch Bluetooth 4.0, ein Micro-USB-2.0-Port und GPS gehören zur Ausstattung. Der Akku hat eine Kapazität von 2600 mAh.

Mit Außenmaßen von 16,3 mal 8,2 mal 0,9 Zentimetern ist das kleinere Mega-Modell trotz des 5,8-Zoll-Screens nur geringfügig größer als das Galaxy Note 2 mit 5,5-Zoll-Display. Das Gewicht ist mit jeweils 182 Gramm sogar identisch.

Das Galaxy Mega 6.3 fällt mit Maßen von 16,8 mal 8,8 mal 0,8 Zentimetern und einem Gewicht von 199 Gramm hingegen deutlich größer und schwerer aus. Sein Zweikern-Prozessor taktet mit 1,7 GHz. Der interne Speicher misst je nach Konfiguration 8 oder 16 GByte und lässt sich ebenfalls um bis zu 64 GByte erweitern.

Zu den Ausstattungsmerkmalen, in denen sich das Mega 6.3 von dem kleineren Modell unterscheidet, zählen LTE (bis 100 MBit/s), NFC sowie MHL zur Übertragung von Audio- und Videosignalen via Micro-USB an einen Fernseher. Außerdem ist der Akku mit 3200 mAh etwas stärker. Dafür nutzen beide Phablets ab Werk Android 4.2 Jelly Bean mit Samsungs aktueller TouchWiz-Oberfläche Nature UX.

Laut Samsung vereint die Galaxy-Mega-Reihe das beste aus zwei Welten: die Portabilität und Zweckmäßigkeit eines Smartphones mit der Leistung, den Multitasking-Fähigkeiten und dem großflächigen Bildschirm eines Tablets. „Wir glauben an das Potential größerer Bildschirme zum Betrachten von Multimedia, für Webbrowsing und mehr“, sagte JK Shin, CEO von Samsungs Mobilgeschäft.

Die beiden ersten Galaxy-Mega-Modelle sollen zunächst nur in Europa und Russland in den Handel kommen. Der Marktstart erfolgt schrittweise ab Mai. Preise hat der Hersteller noch nicht genannt.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Samsung kündigt Phablet-Reihe Galaxy Mega offiziell an

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. April 2013 um 21:24 von Marco

    …aha. Und mit den Knochen soll man dann auch telefonieren können? Also am Kopf – Ohr ist hier etwas untertrieben

    • Am 12. April 2013 um 21:06 von Platon

      Nein, mit Bluetooth-Headset natürlich.

  • Am 13. April 2013 um 9:56 von Nerthus

    qHD? Ein wenig hinter der Zeit, vor allem bei der Größe des Displays.

  • Am 26. Juli 2013 um 19:57 von rico

    Ik hab dat note 2. Find es als handyersatz unpraktisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *