Cisco und Microsoft kombinieren Architekturen für Cloud-Rechenzentren

Die Lösung basiert auf Microsofts Cloud-OS. Ciscos Unified Data Center wird mit Microsofts Private-Cloud-Konzept Fast Track 3.0 zusammengeführt. Für Channel-Partner gibt es spezielle Pakete.

Cisco und Microsoft haben eine Partnerschaft für vereinfachte Cloud-Implementierungen geschlossen. Die Lösung basiert auf Microsofts Cloud-OS und kombiniert Ciscos Architektur eines Unified Data Center mit Microsofts Private-Cloud-Konzept Fast Track 3.0.

cisco-logo

Den beiden Branchengrößen zufolge ermöglicht das Zusammenwachsen dieser Architekturen eine vereinfachte Verwaltung von Umgebungen mit Cisco- und Microsoft-Komponenten. Gleichzeitig erhöht sich die Flexibilität bei der Zuweisung von Ressourcen. Insbesondere erhalten Microsoft-Kunden Zugriff auf Server aus Ciscos Unified Computing System (UCS), deren Architektur Netzwerk, Virtualisierung und Storage-Zugriff vereint.

Beispielsweise können Kunden Ciscos Reihe Nexus 1000V mit Windows Server 2012 Hyper-V Extensible Switch und System Center Virtual Machine Manager 2012 SP1 kombinieren, um nur Teile ihres Rechenzentrums zu virtualisieren. Außerdem stellt Cisco ein PowerTool für die Microsoft-Utility PowerShell bereit, das IT-Abteilungen ermöglichen soll, physikalische wie virtuelle Infrastrukturen mit Windows Server und zugehörigen Applikationen auf jeder Ebene zu konfigurieren, zu überwachen und bereitzustellen.

Cisco und Microsoft werden zudem gemeinsame Angebote für Channel-Partner zusammenstellen, die sowohl Ciscos Rechenzentrumslösungen als auch Microsoft-Cloud-OS-Produkte im Angebot haben.

Als Referenzkunden zitiert die Pressemeldung Neil Campbell von Dimension Data Australia, das für ING Direct eine als „Bank in a Box“ bezeichnete Lösung zusammengestellt hat. Sie sei möglich geworden durch „Ciscos Techik, primär die Serverfamilie UCS, die Nexus-Switches und die Software UCS Manager, die alle tief mit Microsoft System Center 2012 SP1 und Windows Server 2012 verknüpft sind. Ciscos Unterstützung offener APIs erleichterte eine reibungslose Integration in den Microsoft-Software-Stack, um Flexibilität und Automatisierung sicherzustellen.“

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Cisco, Cloud-Computing, Microsoft, Rechenzentrum, Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Cisco und Microsoft kombinieren Architekturen für Cloud-Rechenzentren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *