Weniger iPhone-Aufträge: Foxconn meldet Umsatzrückgang von 19 Prozent

Die Einnahmen schrumpfen auf umgerechnet 20,6 Milliarden Dollar. Grund dafür ist angeblich die "enttäuschende Nachfrage nach dem iPhone". Ein Analyst kritisiert Foxconns große Abhängigkeit von Apple.

Apple-Lieferant Foxconn hat im ersten Quartal 2013 808,97 Milliarden Taiwan-Dollar (20,6 Milliarden Euro) eingenommen. Wie Reuters berichtet, schrumpfte der Umsatz von Hon Hai Precision Industry, wie Foxconn offiziell heißt, gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 19 Prozent. Als Grund nennt es eine „enttäuschende Nachfrage nach dem iPhone“.

Foxconn-Arbeiter

„Ein Rückgang gegenüber dem Vorquartal war erwartet worden, aber nicht im Vergleich zum Vorjahresquartal“, zitiert Reuters Ming-chi Kuo, Analyst bei KGI Securities. „Das zeigt, das Hon Hais Umsatz zu sehr von Apple abhängig ist und die iPhone-Aufträge stärker korrigiert wurden als erwartet.“

Dem Bericht zufolge schätzt Foxconn, dass es zwischen April und Juni einen ähnlichen Umsatz erzielen wird wie im ersten Quartal. Der Gewinn werde im ersten Halbjahr möglicherweise jedoch geringer ausfallen als im Vorjahr.

Foxconn erwirtschaftet laut Reuters rund 60 bis 70 Prozent seiner Einnahmen mit der Fertigung von iPhone und iPad. Es produziere aber auch noch andere Produkte für das Unternehmen aus Cupertino.

Die jüngsten Zahlen von Foxconn nähren Spekulationen, wonach Apples Bilanz, wie schon im Dezemberquartal, im ersten Quartal die Erwartungen von Analysten enttäuschen könnte. Ihre Schätzungen für die iPhone-Verkäufe liegen im Durchschnitt bei 36,9 Millionen Stück. Den Quartalsbericht für die Monate Januar bis März legt Apple am 23. April vor.

Das Geschäftsjahr 2012 schloss Foxconn mit einem Profit von 94,8 Milliarden Taiwan-Dollar (2,4 Milliarden Euro) bei Einnahmen von 3,9 Billionen Taiwan-Dollar (99,2 Milliarden Euro) ab. Beide Kategorien legten gegenüber dem Vorjahr um 16 beziehungsweise 13 Prozent zu. Im vierten Quartal wies die Bilanz sogar einen Rekordgewinn von umgerechnet 941 Millionen Euro aus.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Foxconn, Quartalszahlen, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Weniger iPhone-Aufträge: Foxconn meldet Umsatzrückgang von 19 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *