AVM liefert ADSL-Router Fritzbox 3272 aus

Gegenüber dem weitverbreiteten Vorgänger Fritzbox 3270 erreicht er eine höhere WLAN-Bandbreite von 450 Mit/s. Dank schnellerem Prozessor sollen auch parallele HD-Streams und datenintensive Downloads kein Problem sein. Der Preis beträgt 129 Euro.

Mit der Fritzbox 3272 bringt AVM den Nachfolger seines weitverbreiteten ADSL-Routers Fritzbox 3270 in den Handel. Dank je drei Sende- und Empfangsantennen funkt sie schneller im WLAN als der Vorgänger. Kam dieser mit je zwei Antenneneinheiten noch auf 300 MBit/s, schafft die neue Version bis zu 450 MBit/s nach dem IEEE-Standard 802.11n.

Die Fritzbox 3272 ist ab sofort für 129 Euro erhältlich (Bild: AVM).Die Fritzbox 3272 ist ab sofort für 129 Euro erhältlich (Bild: AVM).

Auch die Prozessorleistung hat AVM gegenüber dem Vorgängermodell erhöht. Dadurch seien nun Anwendungen wie IPTV, Video-on-Demand oder Mediastreaming sowie datenintensive Downloads problemlos parallel möglich.

Die Fritzbox 3272 besitzt zwei Gigabit- und zwei Fast-Ethernet-Anschlüsse, zwei USB-2.0-Ports sowie ein integriertes Modem für alle ADSL-Anschlüsse. Der Routerbetrieb ist zudem auch mit Kabelmodem oder UMTS-Stick möglich.

Damit eignet sich die neue Fritzbox für Anwender, die lediglich Datenverkehr darüber abwickeln wollen. Ihnen bietet sie als Unterstützung einen integrierten Mediaserver, einen WLAN-Gastzugang und eine Kindersicherung.

Über die beiden USB-2.0-Ports lassen sich beispielsweise Drucker oder externe Festplatten ins Heimnetzwerk einbinden. Dank der NAS-Funktionalität ist auch die netzwerkweite Bereitstellung von Online-Speicher möglich. Der integrierte Fritz-Mediaserver streamt Filme, Musik und Bilder auf AV-Geräte wie HD-Fernseher sowie auf Tablets und Smartphones.

Die Fritzbox 3272 wird mit der seit Mitte Dezember in Version 5.50 verfügbaren Firmware FritzOS ausgeliefert. Sie bietet neben Firewall, Kindersicherung und einer WLAN-Nachtschaltung auch die Funktion WLAN-Autokanal, mit der automatisch der optimale WLAN-Kanal ausgewählt wird. Außerdem wird der Dienst MyFritz unterstützt, mit dem sich auf einem mit der Fritzbox verbundenen Datenträger gespeicherte Inhalte auch von unterwegs abrufen lassen.

Zur Nutzung stehen Apps für Android und seit kurzem auch für iOS zur Verfügung. Die „FritzApp Fon“ verbindet iPhone oder Android-Handy per WLAN mit der Fritzbox und macht sie so zum Heimnetztelefon, über das Festnetz- und VoIP-Gespräche möglich sind.

Die Fritzbox 3272 ist ab sofort zum unverbindlichen Verkaufspreis von 129 Euro im Handel erhältlich. Der Lieferumfang umfasst eine Software-CD, eine Installationsanleitung, ein Netzteil, ein 4 Meter langes DSL-Anschlusskabel und ein 1,5 Meter langes LAN-Kabel.

[mit Material von Peter Marwan, ITespresso.de]

Themenseiten: AVM, DSL, Netzwerk, WLAN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu AVM liefert ADSL-Router Fritzbox 3272 aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. April 2013 um 17:03 von volker

    dürfte doch grad für dich interessant sein…oder?

    • Am 10. April 2013 um 9:55 von Steffen

      Nein, eher nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *