Sammelklage gegen Apple und Google wegen Abwerbeverbot vorerst abgewiesen

Die Entscheidung von Bezirksrichterin Lucy Koh ist noch nicht endgültig. Sie gibt den Beklagten eine weitere Chance, sie von einer Ausweitung der Klage zu überzeugen. Eine Sammelklage erhöht die Aussichten der Kläger auf eine hohe Schadenersatzzahlung.

Bezirksrichterin Lucy Koh hat einen Antrag abgelehnt, eine Zivilklage gegen Apple, Google und weitere Technologieunternehmen als Sammelklage zuzulassen. Den insgesamt sieben Firmen wird vorgeworfen, Absprachen über Abwerbeverbote getroffen zu haben. Wie Reuters berichtet, ist Kohs Entscheidung allerdings noch nicht endgültig.

Gerichtsurteil

Es seien seit Beginn der Anhörungen zur Ausweitung der Klage zahlreiche Beweise vorgelegt worden, zitiert Reuters die Richterin. Den Klägern räumte sie eine weitere Möglichkeit ein, sie davon zu überzeugen, dass die Zulassung als Sammelklage gerechtfertigt sei.

Mit der Öffnung der Zivilklage könnten sich weitere Betroffene dem Rechtsstreit anschließen und behaupten, sie seien von dem Abwerbeverbot betroffen. Das könnte im Fall einer Verurteilung bedeuten, dass die Firmen eine deutlich höhere Entschädigung zahlen müssen. Bisher ist das Verfahren auf die fünf Personen beschränkt, die die Klage 2011 eingereicht hatten.

Neben Google und Apple sollen auch Adobe, Intel, Intuit, Lucasfilm und Pixar ein Abwerbeverbot vereinbart haben. Die Konzerne hätten versucht, die Gehälter ihrer Angestellten klein zu halten und so den Wettbewerb um Fachkräfte behindert. Sechs Firmen legten eine Untersuchung des US-Justizministeriums 2010 mit einem Vergleich bei. Lucasfilm wurde erstmals in der Zivilklage als Beschuldigter genannt.

Im Januar erklärte Koh, dass der E-Mail-Verkehr zwischen Führungskräften von Apple und Google eindeutig belegt, dass die Firmen sich aus finanziellen Gründen einvernehmlich geeinigt haben, keine Mitarbeiter voneinander abzuwerben. Sie stellte aber auch den Glauben der Angeklagten in Frage, dass eine gemeinsame Absprache hinsichtlich Abwerbungen effektiver sei, als individuelle Absprachen mit Angestellten zu führen.

Schon im Januar 2012 war eine E-Mail-Korrespondenz aus dem Jahr 2007 zwischen dem damaligen Apple-CEO Steve Jobs und dem ehemaligen Google-CEO Eric Schmidt aufgetaucht. Darin schrieb Jobs höflich an seinen Kollegen, Google möge doch bitte Bemühungen um Apple-Mitarbeiter einstellen. Schmidt sorgte anschließend dafür, dass dieser Wunsch in Erfüllung ging.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Gerichtsurteil, Google, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sammelklage gegen Apple und Google wegen Abwerbeverbot vorerst abgewiesen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *