Hackerangriffe belasten Bitcoin-Kurs

Die Attacken bremsen den Höhenflug der elektronischen Währung. Sie stabilisiert sich jedoch auf hohem Niveau. Die europäische Bankenkrise lockt Anleger - besonderes Interesse besteht in Spanien und Griechenland.

Der Höhenflug der umstrittenen Peer-to-peer-Währung Bitcoin ist nach Angriffen auf die Wechselbörse Mt. Gox und den Dienst Instawallet ausgebremst worden. Allein in den letzten Tagen stieg der Kurs des elektronischen Geldes um 50 Prozent. Er erreichte am 3. April bis zu 147 Dollar, fiel nach den Ereignissen aber auf 115 Dollar und stabilisierte sich schließlich bei rund 127 Dollar. Anfang des Jahres hatte der Kurs noch rund 13 Dollar betragen.

Bitcoin

Mt. Gox, die größte Wechselbörse für Bitcoins (BTC), meldete zunächst Verzögerungen und gelöschte Aufträge aufgrund besonders hohen Handelsvolumens. Mit einem folgenden Tweet räumte sie dann aber ein, Opfer einer Denial-of-Service-Attacke zu sein.

Härter und mit dauerhaften Folgen traf es Instawallet, das Bitcoins für seine Anleger in Wallets verwahrt. Es stellte seinen Dienst „auf unbestimmte Zeit“ ein, nachdem er gehackt wurde. „Es gab betrügerische Zugriffe auf unsere Datenbank“, teilte Instawallet mit. „Aufgrund seiner Beschaffenheit ist es nicht möglich, den Dienst in gleicher Form wieder zu öffnen. In den nächsten Tagen werden wir beginnen, die Ansprüche der Inhaber von Instawallet-Guthaben zu klären, damit sie ihre vor der Dienstunterbrechung gespeicherten Mittel sichern können.“

Guthaben bis zu 50 Bitcoins will Instawallet den Antragstellern in einem einfachen Verfahren zuteilen. Über Ansprüche auf höhere Guthaben soll von Fall zu Fall und erst nach einer eingehenden Prüfung entschieden werden.

Die 2009 entstandene Währung verspricht Unabhängigkeit von Kreditkartenfirmen und Banken, kam aber häufig durch Diebstähle, Hacks und Betrugsversuche ins Gerede. Behörden können Zahlungen nicht nachvollziehen, was der Privatsphäre dienlich ist, aber auch Missbrauch ermöglicht. WordPress-Betreiber Automattic akzeptiert seit November 2012 Zahlungen in Bitcoins mit der Begründung, dass andere Bezahldienste vielfach aus politischen oder anderen Gründen blockiert würden – Paypal sei etwa in über 60 Ländern verboten.

Einige Analysten führen die wachsende Beliebtheit von Bitcoin in den letzten Wochen auf die Bankenkrise in Europa zurück, die zur vorübergehenden Schließung zyprischer Banken führte. Besonders groß war das Interesse an der elektronischen Währung in Griechenland und Spanien, da Investoren sich vor staatlichen Zugriffen auf ihre Guthaben fürchteten.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Themenseiten: E-Commerce, Hacker, Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Hackerangriffe belasten Bitcoin-Kurs

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. April 2013 um 18:05 von Bitcoin

    Trotz angeblicher Hacker Attacken gegen die Bitcoinbörse mt. gox vertrauen immer mehr dem Bitcoin was dieser Chart der deutschen Handelsbörse belegt https://www.bitcoin.de/r/sk64hv

    Die Sicherheitseinstellungen haben sich ja auch deutlich verbessert. Man sollte nicht außer acht lassen … den Bitcoin gibt es erst seit 2009! Denken wir doch einfach an die Einführung des Euros zurück wo Fälschungen wie der 300 Euro Schein von Läden akzeptiert wurden. Heute gibt es immer mehr Hürden für Fälscher und die Wert es in Zukunft auch für den Bitcoin geben.

    Eine 100 % Sicherheit sein Vermögen anzulegen gibt es dennoch nirgends.

  • Am 5. April 2013 um 11:30 von BC2013

    Sowas kommt vor und komplett ausgebremst wurde der Kurs nicht. Klar nach einer DDoS Attacke sind viele erstmal kritisch und whrend dessen konnte man auf mtgox nicht handeln, aber es ist auch klar das nach einem Tag an dem der Kurs von 110 USD bis auf über 140 USD ansteigt am Ende des Tages viele erstmal Kasse machen wollen. Auf mtgox hatte ich die DDos Attacke miterlebt auf https://www.bitcoin.de/r/7eube8 war nichts zu sehen allerdings dauerten auch dort die gutschriften etwas länger als üblich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *