Samsung eröffnet US-Läden

"Samsung Experience Shops" entstehen bis zum Galaxy-S4-Launch in über 900 Best-Buy-Filialen. Bis Juni sollen weitere 500 folgen. Das Personal ist bei Samsung angestellt und von ihm geschult.

Samsung wird auf dem Weg zu einem größeren Anteil am US-Markt Miniläden innerhalb von Geschäften der Kette Best Buy eröffnen. Der erste in einem Vorort von Dallas soll schon kommenden Montag starten, und die Mehrheit wird bis Anfang Mai eingerichtet – gerade rechtzeitig zum Start des neuen Spitzenmodells Galaxy S4. Der Grund für diese Wahl dürfte die Nähe zur Zentrale von Samsung America sein, die ebenfalls in Texas sitzt.

Samsung Store in Best-Buy-Filiale (Bild: News.com)

Zum S4-Launch will Samsung mit „Samsung Experience Shops“ in 500 Filialen der Kette sowie allen 410 „Best Buy Mobile“-Stores vertreten sein. Die verbleibenden 550 Filialen sollen bis Anfang Juni nachgezogen werden.

Best Buy ist einer der größten Elektronikhändler weltweit. Die Kooperation verschafft Samsung mehr Präsenz auf dem US-Markt, jedoch ohne die enormen Kosten und das Risiko eigener Markenläden. Es senkt gleichzeitig seine Abhängigkeit von Verkaufspartnern.

„Der Einzelhandel ist nichts, was man leichtfertig angehen sollte, insbesondere da viele Kunden einen solchen Schritt von Samsung erwartet haben“, sagt Samsung-America-Vizepräsidentin Ketrina Dunagan. „Auch wenn Netzbetreiber und Händler derzeit unseren Kunden eine solide Erfahrung bieten, stellen wir fest, dass etliche tiefer gehende Fragen unbeantwortet bleiben.“

Die Samsung-Miniläden werden von Samsung angestelltes und geschultes Personal einsetzen. Auch Best-Buy-Personal soll aushelfen, aber vorher eine Extra-Schulung bekommen. So wird es den Mitarbeitern möglich sein, die Produkte und ihre Funktionen vorzuführen, kleine Reparaturen und Einstellungsänderungen durchzuführen sowie verkaufte Geräte zu aktivieren. Bestehende Kunden können dort unbefristet Ratschläge einholen.

Neben Smartphones wie S3, S4 und Note 2 werden auch Tablets präsentiert werden. Außerdem steht in jedem der Miniläden ein Internet-Fernseher von Samsung, an dem sich die Zusammenarbeit der Geräte demonstrieren lässt – beispielsweise die Fernsteuerung mit einem Smartphone.

Samsung war in US-Läden bisher nur sporadisch als Marke präsent. Im Dezember richtete es immerhin vorübergehend 14 „Samsung Galaxy Studios“ in Einkaufszentren ein – ein Tropfen auf dem heißen Stein im Vergleich zu den fast 300 US-Ladengeschäften von Apple.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Themenseiten: Android, Best Buy, Marketing, Samsung, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Samsung eröffnet US-Läden

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. April 2013 um 17:21 von Thomas

    Na immerhin. In Sydney haben sie einige Meter weiter eine Kopie des Apple Stores hingelegt. Sogar die T-Shirts der Angestellten sahen gleich aus. ;-)

    • Am 4. April 2013 um 19:54 von K.O.

      hehe lol…ich find Samsung generell sehr unsympatisch aber das Samsung etwas noch überflüssigeres als seine Telefone macht – Läden wo es ausschließlich diese Telefone und anderen Rammsch gibt – das zaubert mir ein breites Grinsen aufs Gesicht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *