Apple wegen Markennamen Earpods verklagt

Ein Hersteller digitaler Hörgeräte sieht seine 2005 angemeldete Marke "Hearpod" verletzt. Apple stellte seine Kopfhörer im September 2012 zusammen mit dem iPhone 5 vor. Der Kläger fordert einen Verkaufsstopp für die Earpods und Schadenersatz.

Ein Hersteller digitaler Hörgeräte hat Apple wegen Markenrechtsverletzung verklagt. Er wirft dem iPhone-Hersteller vor, mit den Kopfhörern „Earpods“ seine Marke „Hearpod“ zu verletzen. Randolph Divisions hatte den Markennamen bereits im Februar 2005 angemeldet und nutzt ihn für seine über Hearpod Inc vermarkteten Hörhilfen.

Die bei einem Bezirksgericht in Hawaii eingereichte Klage führt aus, dass Hearpod Inc seine Produkte für über 625.000 Dollar beworben und mit ihnen Umsätze von mehr als 1,7 Millionen Dollar erzielt habe. Das Unternehmen verlangt von Apple, den Verkauf seiner Earpods einzustellen und Schadenersatz zu leisten. „Die von Klägerin und Beklagter angebotenen Produkte sind ähnlicher Natur und werden unter anderem in die Ohren ihrer Nutzer eingeführt, um Töne zu den Nutzern zu übertragen und zu verbessern“, heißt es in der Klageschrift.

Apples Earpods (Bild: Sarah Tews / CNET.com)Apples Earpods (Bild: Sarah Tews / CNET.com)

Der iPhone-Hersteller hatte bei einer Veranstaltung im September 2012 neben iPhone 5 und neuen iPods auch neuartige Kopfhörer mit Fernbedienung und Mikrofon vorgestellt. Es bezeichnete sie als Earpods und versprach einen besseren Klang als mit allen anderen Kopfhörern. Zur jetzt eingereichten markenrechtlichen Klage bezog Apple bislang nicht Stellung.

Der iPhone-Hersteller hat in den USA die Marken „Earpods“ sowie „Apple Earpods“ registriert. Wie The Domains herausfand, versäumte es jedoch, sich die Webdomains Earpods.com und Earpod.com zu sichern. Earpod.com gehört dem Kläger Randolph Divisions und leitet zu seiner Website MyEarpod.com weiter. HearPod gibt außerdem in einem iPod Protection Plan Empfehlungen, wie ein Hörverlust durch zu intensive Nutzung von Apples iPod zu vermeiden sei.

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Gerichtsurteil, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Apple wegen Markennamen Earpods verklagt

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. April 2013 um 17:17 von Otternase

    Wer so alles denkt, er könne einfach mal so Geld absahnen oder durch eine Klage kostenfreie ‚Werbung‘ erhalten, ist manchmal sehr witzig.

    Ich will nicht ausschließen, dass jemand, der ein Hörgerät benötigt, anstelle von ‚Earphone‘ ‚Hearphone‘ hört. Spätestens, wenn er ein solches auch nutzt (ein ‚Hearphone), wird er den Unterschied aber sicher hören. ;-)

    Scherz beiseite: mir scheint, als würden sich Ohrhörer (Musik) nicht in derselben Gruppe von elektronischen Geräten befinden, als Hörgeräte.

    • Am 3. April 2013 um 19:08 von Ripper1999

      Wenn sich ein Apfel mit Kindergesicht nicht genug von ein einem angebissenen Apfle unterscheidet und damit die Gefahr verbunden ist, dass man einem Café ein STück Kuchen isst, anstatt in einem Applestore in ein iPhone kauft, dann ist die Verwechselungsgefahr hier wohl ungleich größer ;)

    • Am 3. April 2013 um 19:12 von jimbeam

      andererseits verklagt apple jeden und alles und wenn es noch so aberwitzig scheint

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *