TSMC evakuiert Fabriken nach Erdbeben in Taiwan

Das Beben mit Epizentrum in Zentraltaiwan hatte eine Stärke von 6,1. Die Arbeiter von TSMC konnten aber bald die Arbeit wieder aufnehmen. Auch andere taiwanische Firmen wie Innolux und AU Optronics erwarten keine Folgen für den Ausstoß.

Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) hat nach einem Erdbeben zwei Fabriken vorübergehend evakuiert: Hsinchu und Taichung. Das „mittelstarke“ Beben mit der Stärke 6,1 auf der Richterskala ereignete sich gestern um 10.03 Uhr Ortszeit, wie die zentrale taiwanische Wetterbehörde laut Bloomberg gemeldet hat. Das Epizentrum lag in der zentralen Provinz Nantou.

Logo von TSMC

Dem Unternehmen zufolge beeinträchtigten die Vorgänge den Betrieb nicht. Die Arbeiter konnten schon kurze zeit später in die Gebäude zurückkehren, sagt TSMC-Sprecher Michael Kramer.

Hsinchu liegt nahe an TSMCs Zentrale, an der nordwestlichen Küste der Insel. Die Anlage Taichung dagegen befindet sich im Landesinneren. Keine Folgen des Bebens erwarten auch drei andere taiwanische Firmen: Chiphersteller Unitec Microelectronics, Flachbildschirm-Fabrikant Innolux und LCD-Spezialist AU Optronics.

TSMC wird voraussichtlich den nächsten Apple-Prozessor A7 im 20-Nanometer-Verfahren herstellen. Die Pilotproduktion erfolgt diesen Sommer, die Serienfertigung wird den Quellen aus Taiwan zufolge im ersten Quartal 2014 starten. Erst dann soll auch TSMCs Fertigungsprozess mit 20 Nanometern Strukturbreite so weit sein. Der A7 ist also erst in den iPhone- und iPad-Modellen 2014 zu erwarten.

[mit Material von Ellyne Phneah, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Prozessoren, TSMC

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu TSMC evakuiert Fabriken nach Erdbeben in Taiwan

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *