Bericht: Microsoft verkauft im ersten Monat 400.000 Surface Pro

Ein IDC-Analyst kommentiert: "Das ist eine respektable Zahl und lässt mich glauben, dass das Surface Pro sich besser verkaufen wird als das Surface RT." Insgesamt soll Microsoft bisher 1,5 Millionen Surface-Tablets verkauft haben.

Microsoft hat nach einem guten Monat bereits 400.000 Exemplare seines Windows-8-Tablets Surface Pro verkauft. Dies berichtet Bloomberg. Es zitiert dazu auch IDC-Analyst Cob O’Donnell: „Das ist eine respektable Zahl und lässt mich glauben, dass das Surface Pro sich besser verkaufen wird als das Surface RT.“

Das ARM-basierte Surface RT kostet in den USA in der günstigsten Version 499 Dollar. Für das bisher nur dort erhältliche Surface Pro zahlen Käufer mindestens 899 Dollar. Dennoch geht das teurere Gerät offenbar besser, und IDC hat es schon immer gewusst: „Das haben wir von Anfang an vorausgesagt – wegen der Kompatibilität, die das Surface Pro bietet.“ Tatsächlich kann diese Version – anders als das Surface RT – die Mehrheit der verfügbaren Windows-Anwendungen nutzen.

Microsoft Surface ProAngeblich konnte Microsoft das auf einem Intel-Chip basierende Surface Pro im ersten Monat 400.000 mal verkaufen. (Bild: Microsoft)

Insgesamt hat Microsoft laut Bloomberg bisher rund 1,5 Millionen Surface-Geräte abgesetzt. Auf das fast vier Monaten verfügbare Surface RT würden nach dieser Rechnung 1,1 Millionen verkaufte Exemplare kommen. Eigentlich auch nicht viel weniger als beim Surface Pro – wenn es sich um tatsächlich an Endkunden verkaufte und nicht nur an den Handel ausgelieferte Exemplare handelt. Das Surface RT weist zudem laut iSuppli eine vergleichsweise hohe Rückläuferquote auf.

Beide Tablets waren direkt nach dem Verkaufsstart schnell ausverkauft, was auch an Microsofts Vertriebswegen gelegen haben könnte. Interessanter ist aber, dass das Surface RT schnell wieder verfügbar wurde, während das Surface Pro mit 128 GByte wochenlang als ausverkauft gemeldet wurde. Erst in der vergangenen Woche hat sich die Verfügbarkeit der teureren Konfiguration verbessert.

Microsofts Tablet-Konkurrent Apple hat im Quartal bis Dezember über 20 Millionen iPads verkauft. Das 9,7 Zoll große iPad kostet in der bescheidensten Konfiguration wie das Surface RT 499 Dollar. Mit dem iPad Mini ab 329 Dollar gibt es aber auch noch eine günstigere Alternative.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Marktforschung, Microsoft, Tablet, Windows 8, Windows RT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Bericht: Microsoft verkauft im ersten Monat 400.000 Surface Pro

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. März 2013 um 9:34 von Kati

    Also ich muss schon sagen, dass das Surface RT schon eine super Sache ist! In jedemfalle ist es für mich deutlich mehr Notebook-Ersatz als ein iPad.
    Das Notebook wird nur noch für Adobe Programme verwendet (nein, Photoshop auf 10,1″ ist sinnfrei, daher kommt für mich ein Pro nicht in Frage), für alle weiteren Aufgaben reicht mir das Surface in jedem Falle. Man sollte den Geräten und dem System Zeit geben, denn die sind wirklich verdammt gut.

  • Am 17. März 2013 um 10:30 von lolita

    hallo leute. eine neue hiobsmeldung con microsoft ist, das sie die lizenzrechte
    nicht zurückgenommen haben das man office 2013 wieder installieren kann. ich habe erst gestern wieder erlebt bei office 2013 das man zwar ein lizenzkey hat und office damit downloaden & installieren kann, aber was passierte: dieser produktkey wurde bereits verwendet. und damit alles für die katz und zu so viel dasmicrosoft ihre lizenzrechte zurückgenommen haben. leute ich kann euch ebenfalls nur aufforden druck auf die betrügereien von microsoft an den kunden zu machen den diese kassieren immerhin viel geld von den kunden ab und bereichern sich daran. die eu strafe ist noch viel zu gering ausgefallen. aber auch ich werde nicht mehr zusehen wie microsoft den kunden das geld aus der tasche ziehen tut und wir kunden sind immer die geschädigten. nur weil microsoft nicht in der lage ist seit über 20 jahren endlich mal ein tiptop 100% iges produkt an den kunden zu bringen. auch merkte ich gestern wieder bei windows 8 updates, dies sind noch schlimmer als bei win 7 & vista bei der installation. also wer wirklich sagt win8 ist ein super betriebssystem der muss wirklich tomaten auf den augen haben. win 8 ist und bleibt der grösste dreck aller zeiten: aber das es nur so kachelt bei ballmer in der platte die fette betrügersau.
    leute fordert euer geld für den dreck win 8 zurück genauso wie für den dreck office 2013. denn diese sind genau so produkte die wir kaufen müssen ohne zu wissen ob diese funktionieren und das ist nicht in ordenung. auch bei diesen muss der kunde haben sein geld zurückzuforden bei unzufriedenheit der kunden.schluss mit microsoft betrügen an der weltkundschaft. ballmer gib uns unser geld zurück für dein gesamten scheisss von win8, surface & surface rt und dein dreck von office 2013. wir wollen unser geld zurück für nicht funktionierende produkte aus dem haus microsoft. der kunde macht das geschäft aber nich mit solchen unfertigen produkten. wir lassen uns von die ballmer nicht mehr bescheissen. ein jeder der mit win 8 unzufrieden oder überfordert ist muss das recht auch haben sein geld zurückfordern zu können, denn so ist es korrekt und ehrlich und nicht anders. 20 jahre hat microsoft nur an den kunden abkassiert aber nichts für seine kunden getan. nur arroganz & ignoranz sowie überheblichkeit. ja, genau das ist ballmer und microsoft. es wird zeit das nach 20 jahren microsoft endlich abtritt und platz macht für die profis von LINUX.

    • Am 17. März 2013 um 13:25 von okie5@web.de

      Ich weis zwar nicht was Dein Kommentar mit Surface zu tun hat, aber ok. Es zwingt Dich niemand dazu, win8 zu verwenden. Wenn du so ein Linuxguru bist, kannst Du ja lx nehmen, viel Spaß. Bin gespannt auf Dein 1. Kommentar nach einem lx update. Aber vielleicht brauchst Du dann einen der sich mit Linux auskennt.

    • Am 18. März 2013 um 14:52 von Ballsam

      Ich weis ja nicht was du fürn Problem hast… Aber ich hatte noch nie Probleme mit MS Produkten und Keys… Wenn diese bei der Installation verweigert wurde, ruft man einfach kostenfrei bei MS an und kein 2 Min später ist der Key wieder frei. Ich kenn kein Fall, bei dem MS jemals eine Installation verweigert hat.

  • Am 17. März 2013 um 19:51 von Mac-Harry.de

    Wow-wow-wow! Microsoft verkauft in 4 Wochen 0,4 Mio. Stück? Wirklich? Nur 0,4 Mio. am ersten Wochenende, äh, nein, in der ersten Woche, äh, nein im ersten Monat?

    Wooaahahaha, ist das alles? Ist das wirklich alles?
    Woahahaha!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Nächste News bitte, hohohoho.
    Microsoft, ihr verhöhnt Euch doch jetzt selbst mit solchen MickeyMaus-Zahlen.
    Woahahaha, halte den Bauch, klatsch auf die Schenkel, fall vom Stuhl,
    wohahaha

    • Am 18. März 2013 um 14:59 von Muhahha

      Naja… wenn du bedenkst das das Teil 1000$ kostet und auch nur in der USA und Kanada verfügbar ist… Hinzu kommt noch, dass MS nicht genügend produziert hat… Ist 400000 schon recht ok.. Nicht gut, aber ok… Bis jetzt hat kein Tablet-PC hersteller solch ein Wert erreicht… Es ist leider immer noch ein Nischenprodukt.
      Das kriegt Apple auch nicht mit dem MacBook Pro besser hin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *