Google wirft Adblocker aus Google Play

Betroffen waren unter anderem Adblock Plus, Ad Blocker Root, AdAway und AdFree. Über andere App Stores können sie aber weiter vertrieben werden. Keine App darf laut Play-Richtlinien Netzwerke, Dienste und Funktionen anderer Anbieter modifizieren.

Google hat Programme aus seinem Android-Webshop Google Play verbannt, die die Darstellung von Werbung unterbinden. Entwickler von so genannten Adblocker erhielten eine Mail mit der Begründung, ihre Software „stört einen anderen Dienst oder ein Produkt oder interagiert mit einem solchen in einer nicht autorisierten Weise“.

Google wirft Adblocker aus Google Play

Eine diesbezügliche Klausel findet sich im so genannten Developer Distribution Agreement, das für Android-Entwickler gilt. Keine App darf demnach Netzwerke, Dienste und Funktionen anderer Anbieter modifizieren. Anzeigen sind freilich Googles Kerngeschäft. Betroffen waren unter anderem AdBlock, AdAway und AdFree. Über den Google-Cache (http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:url) ist der Beschreibungstext der Apps noch abrufbar. Eine Installation gelingt allerdings nur mehr über die Webseiten der entsprechenden Entwickler oder alternativen App Stores.

Dass seine App aus Google Play verbannt wurde, hat beispielsweise Jared Rummler auf Twitter kommuniziert. Zusätzlich stellte er Googles sein Programm Ad Blocker Root betreffenden Hinweis auf Pastebin ein. Neben der bereits erwähnten Erklärung heißt es dort: „Alle Verstöße werden aufgezeichnet. Ernsthafte oder wiederholte Verstöße können das Ende Ihrer Entwickler-Zulassung sowie damit verbundener Google-Konten sein.“

Allerdings gelten diese Vorgaben nur für Google Play. Entwickler können ihre Adblocker-Software weiter über andere App-Portale vertreiben, ohne Maßnahmen Googles fürchten zu müssen. Auch wer eine der beanstandeten Apps bereits installiert hat, muss nicht mit Einmischungen rechnen.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Keine Adblocker mehr bei Google PlayÜber den Google-Cache sind Informationen zu den Adblockern derzeit noch abrufbar.

 

Themenseiten: Android, Anwendungsentwicklung, Google, Marketing, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Google wirft Adblocker aus Google Play

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. März 2013 um 18:18 von Mac-Harry.de

    Woahhaha, Google hat was gegen Werbeblocker? Haha, kein Wunder! So was auch.

    • Am 14. März 2013 um 19:54 von PeerH

      Ja, der ist wirklich gut. Der Datendieb Nummer Eins auf der Welt (noch vor Facebook) wird empfindlich. ;-)

  • Am 14. März 2013 um 22:26 von quod

    Oho, das (welt)offene Google löscht eine der mitunter wichtigsten Erweiterungen aus dem Store. Sehr offen, und unzensiert…

    • Am 15. März 2013 um 13:21 von hans peter

      sind wir mal lieber froh dass google kostenfrei ist ;)
      wer google als datendieb bezeichnet kann jeden supermarkt als gelddieb bezeichnen…

      für die googledienste zahlen wir mit unsren daten, thats how buisness works

  • Am 15. März 2013 um 5:17 von fotonix

    Vielleicht sollte man GOOGLE wegen Missachtung der Meinungsfreiheit anklagen, denn ich bestimme immer noch selber, was ich auf meinem PC installiere – und nicht GOOGLE. Wo bleibt Brüssel, die haben doch MS verklagt wegen fehlender Auswahl des Internet Browsers. Warum greift Brüssel jetzt nicht zum selben Mittel gegen GOOGLE, das seine Monopol-Stellung ausnutzt?

    • Am 15. März 2013 um 13:22 von hans peter

      kauf dir halt kein android device xD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *