Bericht: Apple will seine Barreserven besser nutzen

Noch diesen Monat soll eine Ankündigung erfolgen. Schon letztes Jahr hatte Apple eine Dividende ausgegeben und Aktien zurückgekauft. Vorzugsaktien für die Aktionäre gelten als eine Möglichkeit. Zwei Drittel der Barreserven liegen auf ausländischen Konten.

Apple wird in Kürze Pläne öffentlich machen, was es mit einem Teil seiner Barreserven vorhat. Das berichtet eine Investmentfirma aus New York, Gamco Investors: Ihr CIO Howard Ward wurde von Bloomberg interviewt. Er erwartet eine offizielle Ankündigung noch in diesem Monat.

Apple-Logo mit Aktienkurs

Sollte Ward recht haben, wäre es Apples zweite solche Maßnahme innerhalb von zwei Jahren. Schon letztes Jahr hatte das Unternehmen dem Druck der Aktionäre nachgegeben und eine Dividende in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar ebenso angekündigt wie einen Aktienrückkauf für 10 Milliarden Dollar.

Das Barvermögen des Unternehmens aus Cupertino ist durch den Erfolg des iPhone und iPad beträchtlich angewachsen, während es auf große und teure Übernahmen verzichtete. Dies weckte Begehrlichkeiten bei den Aktionären, die Apple mit der Dividende beschwichtigte. Trotzdem glauben noch viele von ihnen, Apple sollte seine zu zwei Dritteln im Ausland deponierten Reserven besser nutzen. Allerdings würden dann auch US-Steuern anfallen.

Vergangenes Jahr war Apple von David Einhorn von Greenlight Capital verklagt worden. Der Hedgefonds fordert die Ausgabe von Vorzugsaktien an die derzeitigen Aktionäre. Apple hatte sich von Anfang an gegen diesen Vorschlag gesperrt. Einhorn hingegen vertritt die Ansicht, dass Apple mithilfe von Vorzugsaktien seine Aktionäre stärker an den Gewinnen beteiligen und gleichzeitig eine große Barreserve behalten könnte.

Apple kritisierte Einhorns juristischen Vorstoß als „Verschwendung von Zeit und Geld“. CEO Tim Cook nannte den Fall auf einer Goldman-Sachs-Konferenz „einen unsinnigen Nebenkriegsschauplatz“. Gleichzeitig sagte er jedoch, dass Apple über Wege nachdenke, Geld an seine Aktionäre zurückfließen zu lassen, wozu auch die von Greenlight vorgeschlagenen Vorzugsaktien gehören.

Von den geplanten 45 Milliarden Dollar hat das Unternehmen aus Cupertino nach eigenen Angaben bereits 10 Milliarden Dollar an seine Anteilseigner ausgeschüttet. Ende Dezember verfügte Apple über insgesamt 137 Milliarden Dollar in bar und in Wertpapieren.

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Börse, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Apple will seine Barreserven besser nutzen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *