Apple aktualisiert MacBooks Pro Retina und senkt Preise

Apple hat einigen Modellen des MacBooks Pro mit Retina-Display ein Prozessor-Upgrade spendiert. Gleichzeitig bietet es die Notebooks nun zu teilweise deutlich niedrigeren Einstiegspreisen an. Auch die 13-Zoll-Version des MacBook Air ist künftig günstiger zu haben.

Das kleinste MacBook Pro mit 13-Zoll-Retina-Display und 128 GByte SSD-Speicher kostet jetzt 1499 statt bisher 1749 Euro. Die bisher für 2049 Euro erhältliche Standard-Variante mit 256-GByte-SSD, gibt es ab sofort für 1699 Euro – inklusive eines von 2,5 auf 2,6 GHz beschleunigten Core-i5-Prozessors von Intel.

apple_macbookpro_ret_processor2-ig

Auch die 15-Zoll-Modelle kommen mit neuen CPUs: Das günstigere mit 8 GByte Arbeits- und 256 GByte Flash-Speicher bietet jetzt einen Core i7 mit 2,4 statt 2,3 GHz Takt. Der Preis fällt gleichzeitig von 2279 auf 2199 Euro. Auch der Core-i7-Prozessor der leistungsfähigeren Version mit 512-GByte-SSD läuft nun 100 MHz schneller, nämlich mit 2,7 statt 2,6 GHz. Außerdem hat Apple den Arbeitsspeicher von 8 auf 16 GByte verdoppelt und den Preis von 2899 auf 2799 Euro gesenkt.

Für das Topmodell des 13 Zoll großen MacBook Air, das Apple bisher noch nicht mit einem Retina-Display ausgestattet hat, zahlen Kunden ab sofort nur noch 1399 statt 1549 Euro. Dafür erhalten sie eine 1,8-GHz-CPU des Typs Core i5, 4 GByte RAM und 256 GByte Flash-Speicher. Das Basismodell mit 128-GByte-SSD kostet weiterhin 1199 Euro.

Seinen Online-Shop hat Apple bereits aktualisiert. Wer in den letzten Tagen noch ein MacBook Pro oder MacBook Air mit den alten Spezifikationen und zum höheren Preis gekauft hat, kann von seinem 14-tägigen Rückgaberecht Gebrauch machen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Apple aktualisiert MacBooks Pro Retina und senkt Preise

  • Am 14. Februar 2013 um 13:46 von deutzer klaus

    Die sind immer noch total überteuert. Meiner Meinung nach kaufen immer weniger
    das Macbookpro. Deswegen haben die ja auch den Ipad gebracht weil sie das voraussahen.
    Ob ich mir nochmal ein MBP kaufe bezweifle ich stark. Der Ipad macht ja den Job.

    • Am 16. März 2013 um 15:21 von Da_Mashall

      Soo ein quatsch… ” Der Ipad macht das Ja” Die Geräte sind im Verhältnis zu den Herstellungskosten echt überteuert.Aber der Ipad ersetzt das MacBook xD – No way :D

      • Am 16. März 2013 um 17:49 von deutzer klaus

        ich kauf sicher keinen Laptop mehr von Apple. die haben es halt nochmal probiert
        mit den Preisen, aber nachdem nicht gekauft wurde, mussten sie wieder runter.
        ein 11 zoll macbookair für 999 Euro. Lächerlich. Ausserdem, mein letzter Laptop
        der 13 zoll macbookpro hatte Probleme mit der Leertaste. Die brüsten sich dass sie
        140 Milliarden auf der Bank haben. Dann sollen die mal anständige Qualität produzieren.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *