Apple, Microsoft und Adobe müssen in Australien ihre Preispolitik erläutern

Australische Gesetzgeber haben Apple, Microsoft und Adobe Systems vorgeladen, damit sie die im Vergleich zu anderen Ländern deutlich höheren Preise ihrer Produkte in Australien erklären. Die förmliche Vorladung erfolgte durch den Ausschuss für Infrastruktur und Kommunikation des Repräsentantenhauses.

mixed-currencies_270x179

Alle drei Unternehmen hatten sich zuvor geweigert, freiwillig eine Erklärung zu ihrer Preispolitik in einer öffentlichen Befragung abzugeben. “Diese Vorladung ist ein wichtiger Schritt – aber wir wären besser nicht dazu gezwungen gewesen”, erklärte der Labor-Abgeordnete Ed Husic. “Diese Firmen hätten kooperieren und zu mehr Offenheit und Transparenz hinsichtlich ihrer Preisbildung bereit sein sollen. Es ist wohl ein weltweit erstmaliger Vorgang, wenn diese IT-Firmen vom australischen Parlament aufgefordert werden, zu erklären, warum sie die Preise ihrer Produkte in Australien so viel höher ansetzen als in den USA.”

“Die Australier begreifen, dass wir abgezockt werden”, kommentierte Alan Kirkland, Chef des Verbraucherverbands Choice. “Wir halten es für überfällig, dass diese Unternehmen das zur Kenntnis nehmen und im australischen Markt faire Preise ansetzen.”

Der Parlamentsausschuss hat eine öffentliche Anhörung für den 22. März in Canberra angesetzt. Die Vorladungen erfolgten im Rahmen einer parlamentarischen Untersuchung, die im April letzten Jahres begann und der Frage nachgeht, warum Verbraucher in Australien für Software-Downloads mehr als in anderen Ländern bezahlen müssen. Für besonderes Aufsehen hatte dabei die Ankündigung Adobes gesorgt, für seine Creative Suite in Australien mehrere Hundert Dollar mehr als in den USA zu verlangen.

“Adobe wird mit dem Ausschuss kooperieren, wie wir es schon seit Beginn der Untersuchung getan haben”, erklärte ein Adobe-Sprecher gegenüber ZDNet Australia. Apple und Microsoft gaben keine Stellungnahme zu ihren Vorladungen ab.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple, Microsoft und Adobe müssen in Australien ihre Preispolitik erläutern

  • Am 11. Februar 2013 um 16:05 von misfort

    Ich bin mir ganz sicher, es handelt sich um einen Labour-, und nicht um einen LABOR-Abgeordneten!

    Desweiteren:
    Ein kurzer Vergleich der landeseigenen Stores zeigt, dass Apple-Produkte in Australien in der Tat teurer verkauft werden als in den USA.

    So kostet der kleinste iMac auf store.apple.com/au AUD 1429,- (entspr. EUR 1095,-), das kleinste iPad4 AUD 539,- (entspr. EUR 413,-).
    Zum Vergleich in den USA: der gleiche iMac USD 1299,- (entspr. EUR 970,-), das gleiche iPad USD 499,- (entspr. EUR 372,-).
    In der BRD kosten die gleichen Geräte EUR 1349,-, iPad: EUR 499,-.

    Merkt ihr was? Die Doofen sind nämlich wirklich nicht die Australier, die Apple-Produkte zu völlig überzogenen Preisen kaufen und damit Apple Traumrenditen ermöglichen!!!

    • Am 11. Februar 2013 um 16:24 von Florian Kalenda

      >> Ich bin mir ganz sicher, es handelt sich um einen Labour-, und nicht um einen LABOR-Abgeordneten!

      So kann man sich täuschen, aber es geht hier um Australien, nicht um Großbritannien.
      http://de.wikipedia.org/wiki/Australian_Labor_Party

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *