Tim Berners-Lee warnt vor Mobilgeräten ohne Root-Zugriff

Tim Berners-Lee hat erneut eine bedenkenswerte These vorgelegt. “Das Recht auf Root-Zugriff auf Ihr System” – also volle Administratorrechte auch auf einem Smartphone – “ist ein zentrales Problem”, sagte er bei einer Linuxnutzer-Konferenz in Canberra, Australien. Ein Gerät, das dem Anwender dieses Recht nicht einräume, diene einem fremden Herrn. “Das Recht auf Root ist das Recht, Dinge zu speichern, die so laufen, wie Sie es wollen.”

Tim Berners-Lee

Dass Administratorrechte in den Händen wenig versierter Nutzer zu einer Gefahrenstelle werden, räumte Berners-Lee ein. Von ihnen installierte Apps können sich diese Rechte ebenfalls herausnehmen und missbrauchen. “Wenn Apps für jemanden anderen arbeiten, müssen wir am Sicherheitsmodell feilen. Das beste, was es da bisher gibt, sind die Sicherheitsmodelle von JavaScript mit ihren Einschränkungen von Website-übergreifendem Zugang.” Den anwesenden Entwicklern sagte der Web-Erfinder: “Wenn Sie Ideen haben, wir wie das leichter verwaltbar und mächtiger machen können, höre ich mir das gern an.”

Berners-Lee wandte sich auch gegen den Trend, für jedes Mobilgerät eine App zu schaffen. Es sei eine Verdopplung des Aufwands und “langweilig für Entwickler”, ähnlichen Code für mehrere Geräte zu schreiben und zu testen. Schlimmer sei aber die Isolation einer solchen App: “Es gibt keine URL in der Leiste, ich kann also kein Lesezeichen erstellen. Ich kann sie nicht tweeten. ‘Gefällt mir’ ist auch unmöglich, genauso wie ‘gefällt mir nicht’. Sie ist nicht Teil des Diskurses.”

Als Alternative empfahl er HTML 5, auch wenn dessen Spezifikation mittlerweile ein “beschämend großes” Dokument sei. Als Musterbeispiel nannte er die Mobil-App der Financial Times unter m.ft.com. “Wenn Sie diese Seite laden, ruft sie alle Artikel der heutigen Ausgabe ab und bringt sie auf Ihr Gerät – genau wie es eine App tun würde.” Entwicklern sagte er: “Mehr und mehr können Sie mit HTML 5 alles tun, was auch eine App kann. Nutzen Sie das.”

Die größte Herausforderung bleibe es aber, anpassungsfähige Sites und zugehörige Authentifizierungssysteme zu schreiben. Er würde gerne eine “auf meiner Armbanduhr” begonnene Transaktion nahtlos auf einem Bildschirm fortsetzen, der eine ganze Wand einnehme, sagte Berners-Lee.

Der Erfinder des World Wide Web befindet sich derzeit auf einer Reise durch Australien. Vor drei Tagen hatte er sich dort schon mit eindrücklichen Worten gegen ein Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung engagiert. Man schaffe damit eine potenzielle Erpresserdatenbank, die so explosiv wie Dynamit sei, sagte er.

[mit Material von Stilgherrian, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie das Who is Who der IT-Industrie? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Tim Berners-Lee warnt vor Mobilgeräten ohne Root-Zugriff

  • Am 2. Februar 2013 um 16:30 von Otternase

    Sagen Sie das mal den Android Tablet Herstellern, die auf ihren Tablets irgendwelche Mist Apps installieren, die ausschließlich der Überwachung der Aktivitäten dienen, und potentiell zusätzliche Hintertüren beinhalten, und die das root Password definitiv nicht herausrücken wollen, damit man diesen Mist nicht runter schmeißt. ;-)

  • Am 3. Februar 2013 um 13:50 von Ivy Lego

    Ein tolles Beispiel für ein Smartphone mit Root-Zugriff ist übrigens das Nokia N9, das mit MeeGo läuft.

    Das Gerät hat so gute Kritiken bekommen (und auch so gute Verkaufszahlen erzielt), dass es eigentlich unverständlich ist, dass es in Deutschland nur über Importeure zu haben ist – Nokia bräuchte die Einkünfte dringend. Aber: Es erlaubt eben dem Nutzer, nicht dem Softwarehersteller, die Kontrolle über das Gerät, und diese Konkurrenz für ihr Windows Phone war Microsoft wohl zu gefährlich,

    • Am 3. Februar 2013 um 19:39 von joseejd

      Ja das Nokia N9 und N900 waren wirklich die Höhepunkte von Nokia. Leider hatte Nokia die Geräte nicht mehr beworben und wollte keinen großen Hype um diese Linux Geräte machen. Da im Hintergrund Herr Elop (ehm. Microsoft Mitarbeiter) die Fäden zog.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *