Amazon verzeichnet Gewinnrückgang von 45 Prozent im vierten Quartal

Der Profit geht auf 97 Millionen Dollar zurück. Der Umsatz klettert hingegen um 22 Prozent auf 21,27 Milliarden Dollar. Trotz verpasster Gewinnprognose legt der Kurs der Amazon-Aktie im nachbörslichen Handel deutlich zu.

Amazon hat im vierten Quartal einen Nettogewinn von 97 Millionen Dollar oder 0,21 Dollar je Aktie erwirtschaftet. Das sind 45 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Seinen Umsatz steigerte der Online-Händler hingegen um 22 Prozent auf 21,27 Milliarden Dollar.

Amazons Kennzahlen zum vierten Quartal 2012 (Grafik: <a href="http://de.statista.com/themen/757/amazon/infografik/854/amazons-quartalsergebnisse/" target="_blank">Statista</a>)Amazons Kennzahlen zum vierten Quartal 2012 (Grafik: Statista)

Amazons Profit blieb damit deutlich hinter den Erwartungen von Analysten zurück, die mit einem Aktiengewinn von 0,29 Dollar gerechnet hatten. Dennoch verzeichnete die Aktie nach Börsenschluss in New York ein deutliches Plus. Im nachbörslichen Handel kletterte der Kurs um 8,89 Prozent oder 23,15 Dollar auf 283,60 Dollar. Ein Grund dafür ist möglicherweise, dass der Anteil der Kosten am Umsatz um 3,5 Punkte auf 75,8 Prozent zurückging. Zudem erhöhte sich die operative Marge von 1,3 auf 1,9 Prozent.

Wahrscheinlich reagierten Investoren aber auch auf Amazons Prognose für das erste Quartal 2013. Das Unternehmen rechnet mit einem Umsatzanstieg zwischen 14 und 26 Prozent auf bis zu 16,6 Milliarden Dollar. Für das operative Ergebnis gab Amazon eine sehr weitgefächerte Schätzung ab. Es soll zwischen einem Verlust von 285 Millionen Dollar und einem Profit von 65 Millionen Dollar liegen.

„Wir registrieren jetzt den erwarteten Übergang“, wird CEO Jeff Bezos in einer Pressemitteilung zitiert. „Nach fünf Jahren sind E-Books zu einem Multi-Milliarden-Dollar-Geschäft geworden, mit einem rasanten Wachstum – etwa 70 Prozent im vergangenen Jahr.“ Gedruckte Bücher hätten im Dezember hingegen nur ein Plus von 5 Prozent erzielt. Das sei der geringste Zuwachs in der Geschichte des Unternehmens.

Laut Scott Tilghman, leitender Analyst bei B. Riley Caris, hat die Verlagerung hin zum Agenturmodell Amazon geholfen, seine Margen aus dem Verkauf von E-Books zu stabilisieren. Amazon habe die richtige Balance gefunden, um mit selbst verkauften und von Dritten angebotenen Artikeln denselben Nettoprofit zu erzielen. Das sei ein Grund für den sprunghaften Anstieg der Bruttomarge.

Das Geschäftsjahr 2012 schloss Amazon mit einem Nettoverlust von 39 Millionen Dollar oder 0,09 Dollar je Aktie ab. Die Einnahmen legten jedoch um 27 Prozent auf 61,09 Milliarden Dollar zu.

Amazon QuartalszahlenAmazon hat im vierten Quartal seinen Umsatz um 22 Prozent auf 21,27 Milliarden Dollar gesteigert (Bild: Amazon).

[mit Material von Charles Cooper, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, E-Commerce, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon verzeichnet Gewinnrückgang von 45 Prozent im vierten Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *