Nokia tritt mit Asha gegen Billig-Android-Geräte an

Nokia-CEO hat weitere “Innovationen” des Betriebssystems S40 angekündigt, das auf Modellen der Reihe Asha läuft. Damit will der Konzern im Billig-Smartphone-Bereich mit Android-Geräten für weniger als 100 Dollar konkurrieren, die etwa in China an Beliebtheit gewinnen.

nokia_asha305_01

Laut den gestern gemeldeten Zahlen hat Nokia im letzten Quartal 9,3 Millionen Asha-Geräte mit Touchscreen verkauft – also die Modelle 308 sowie 309. Im vorangegangenen Quartal waren es 6 Millionen gewesen. Während sie sich in Indien, Russland und Pakistan als beliebt erweisen, tut sich Nokia in China bisher noch schwer.

Stephen Elop zufolge reagieren die Käufer allgemein positiv auf die “insgesamt niedrigeren Kosten” der Reihe, etwa aufgrund von optimiertem Bandbreitenverbrauch. Dazu kämen wichtige Apps wie Facebook, das Angebot eines Dual-SIM-Modells in Indien und die im Vergleich zu Android-Geräten längere Akkulaufzeit als Pluspunkte.

Über geplante Funktionen wollte Elop noch nichts sagen. Er strich aber die Strategie heraus: Nokia greift Billig-Android-Modelle zum einen dadurch an, dass es mit Windows Phone niedrigere Preispunkte besetzt, und zum anderen durch Innovationen in S40 sowie durch niedrigere Produktionskosten. Letzteres gewährleiste beispielsweise eine neue Fabrik im Vietnam.

“Wir arbeiten zusammen mit Microsoft an weiteren Innovationen rund um Windows Phone und konzentrieren uns darauf, es zu niedrigeren Preisen verfügbar zu machen. Dies wird sich im Lauf der Zeit zu einer Android-Konkurrenz entwickeln”, sagte Elop wörtlich. “Gleichzeitig gilt, was wir schon immer sagen und was sich jetzt bei den touchfähigen Asha-Produkten beobachten lässt – wir entwickeln weiter Innovationen der Reihe Asha, um auch auf der untersten Stufe mit Android zu rivalisieren.”

Dies zeigt, wie unwahrscheinlich derzeit ein Umstieg auf Android für Nokia ist, den Elop kürzlich für die ferne Zukunft nicht gänzlich ausschließen wollte. Abgesehen von der Windows-Phone-Kooperation mit Microsoft, das dafür jährlich eine Milliardensumme an Nokia überweist, drohen Lizenzgebühren, die im Billigsegment durchaus eine Rolle spielen. Hersteller von Android-Smartphones überweisen Microsoft laut Berichten Patentgebühren von bis zu 15 Dollar pro produziertem Exemplar.

Synergien zwischen S40 und Windows Phone gibt es Elop zufolge nicht. Allerdings weise man Windows-Phone-Entwickler auf die “weitaus größere Kundenbasis” im Vergleich zu fast jedem anderen Ökosystem hin.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Nokia tritt mit Asha gegen Billig-Android-Geräte an

  • Am 25. Januar 2013 um 20:24 von Roger

    Nokia kann das auch mit Android machen, Wieso sie das nicht schon lange machen ist mir ein Rätsel. Elop muss weg von Nokia!

  • Am 26. Januar 2013 um 02:13 von Robert

    Ich frag mich wo die ihre Zahlen hernehmen! Kenne niemanden der den Müll kauft oder kaufen würde. Nokia produziert in den letzten Jahren nur Müll, und das gilt für die komplette Palette an Handys/Smartphones, Und der Windoofs Ramsch ist ja bekanntlich totale Scheisse!

    • Am 26. Januar 2013 um 14:26 von Frank

      Die Welt besteht nicht nur aus Europa und den USA:-)
      Wenn man ein wenig in der Welt herumkommt, weiß man, dass es Länder gibt, die nicht von Iphones und Androids dominiert werden. Kolumbien z.B.: Da habe ich neben ganz vielen Blackberries auch ganz viele Nokia Ashas in der Bevölkerung gesehen. Iphones waren da eher die Ausnahme.

  • Am 27. Februar 2013 um 04:52 von frikke

    Ja genau ,ein lumina mit android wäre entlich deren aufschwung.denke mal das sie mit windoof so nen beschissenen vertrag unterschrieben haben und es nicht dürfen .habe immernoch das 5800 von nokia ,aber windows handy will ich nicht .vielleicht kommt in 2-3 jahren doch wenigstens ein nokia mit andrid raus

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *