Apples erstes Quartal enttäuscht trotz Umsatz- und Gewinnrekord

Apple hat gestern nach Börsenschluss eine Bilanz für das erste Fiskalquartal 2013 vorgelegt. Trotz neuer Rekordzahlen für Umsatz und Gewinn blieb das Ergebnis zum Teil hinter den Erwartungen von Analysten zurück. Anleger reagierten skeptisch. Im nachbörslichen Handel brach der Kurs der Aktie um 9,83 Prozent ein und sank auf 463,49 Dollar. Im September 2012 kostete eine Apple-Aktie noch 705 Dollar.

Apples Kennzahlen für das erste Fiskalquartal 2013 (Grafik: <a href="http://de.statista.com/themen/597/apple/infografik/842/apples-1.-quartal-2013-im-ueberblick/" target="_blank">Statista</a>).

Apples Kennzahlen für das erste Fiskalquartal 2013 (Grafik: Statista).

Insgesamt steigerte Apple seinen Umsatz zwischen Ende September und Ende Dezember 2012 um 17 Prozent auf 54,5 Milliarden Dollar. Der Nettogewinn nach GAAP erhöhte sich um lediglich 10 Millionen Dollar auf 13,08 Milliarden Dollar. Der Gewinn pro Aktie schrumpfte auf 13,81 Dollar. Analysten hatten einen Überschuss von 13,43 Dollar je Anteilsschein bei Einnahmen von 54,7 Milliarden Dollar vorausgesagt. Beim Gewinn hat Apple die Erwartungen also sogar übertroffen, was der Wall Street jedoch nicht genügte.

Insgesamt verkauft das Unternehmen aus Cupertino 47,8 Millionen iPhones (plus 29 Prozent) und 22,9 Millionen iPads (plus 48 Prozent). Die Mac-Verkäufe gingen jedoch um 21 Prozent auf 4,1 Millionen Stück zurück. Außerdem lieferte Apple 12,7 Millionen iPods aus, 17 Prozent weniger als vor einem Jahr.

In den USA erwirtschaftete Apple 20,3 Milliarden Dollar, was einem Zuwachs von 15 Prozent entspricht. Europa steuerte 12,4 Milliarden Dollar bei (plus 11 Prozent), Japan 4,4 Milliarden Dollar (plus 25 Prozent) und der asiatisch-pazifische Raum 3,9 Milliarden Dollar (plus 10 Prozent). Das größte Wachstum erzielte Apple jedoch in China. Die Einnahmen in der Volksrepublik legten um 67 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar zu.

Bei einer Telefonkonferenz mit Analysten sagte Apple-CFO Peter Oppenheimer, die Eroberung des chinesischen Markts sei für Apples Geschäft von großer Bedeutung. Die iPhone-Verkäufe hätten sich im abgelaufenen Quartal in dem Land verdoppelt. Zudem habe Apple elf neue Ladengeschäfte in China eröffnet. Im Durchschnitt habe jeder Store 16,3 Millionen Dollar Umsatz generiert.

Oppenheimer betonte auch die Fortschritte seines Unternehmens im Enterprise-Bereich. In den USA gäben immer mehr Firmen und auch Behörden iPhones an ihre Mitarbeiter aus, allen voran die Raumfahrtagentur NASA. Die Regierungen der Niederlande und Schwedens hätten insgesamt 10.000 iPads angeschafft. Mit 8000 Tablets sei Barclays Apples bisher größter iPad-Kunde.

Im laufenden zweiten Quartal rechnet Apple mit einem Gewinn zwischen 41 und 43 Milliarden Dollar sowie einer Bruttomarge zwischen 28,5 und 37,5 Prozent. Die operativen Kosten sollen 3,8 bis 3,9 Milliarden Dollar betragen. Im zweiten Fiskalquartal 2012 hatte Apple 39,2 Milliarden Dollar umgesetzt und bei einer Bruttomarge von 47,4 Prozent einen Profit von 11,6 Milliarden Dollar erzielt.

Schon in der vergangenen Woche hatten Berichte über eine stark abgeschwächte Nachfrage nach dem iPhone 5 den Kurs der Apple-Aktie unter Druck gesetzt. Kurzzeitig unterschritt der Preis die Marke von 500 Dollar. Einige Analysten reagierten skeptisch auf die Berichte. “Wir denken, da wird zu viel Lärm gemacht, und halten die Kursreaktionen für übertrieben”, erklärte Mark Moskowitz von JP Morgan. Wie die Wall Street im Lauf des heutigen Tags auf Apples Zahlen reagieren wird, bleibt abzuwarten.

Apple 1. Fiskalquartal 2013

Apple hat im ersten Fiskalquartal 2013 einen Rekordumsatz von 54,5 Milliarden Dollar erzielt (Bild: Apple).

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Apples erstes Quartal enttäuscht trotz Umsatz- und Gewinnrekord

  • Am 24. Januar 2013 um 11:40 von Mac-Harry.de

    Es ist die Frage, wieso die Anleger enttäuscht sind. Spannend ist es, dass Apple jetzt das erfolgreichste/umsatzstärkste Quartal geliefert hat, dass je ein Unternehmen in der Menschehitsgeschichte ablieferte

    Apple steht dort jetzt auf Platz 1. Auch interessant, dass Samsung dort auf Platz 28 (!!!) steht. Microsoft hat es nicht in die Liste Geschäft (bisher) und wahrscheinlich wird da auch nichts mehr draus.

    • Am 24. Januar 2013 um 12:24 von Ikarus

      Weil Anlegern nur Zukunftsaussichten wichtig sind. Apple könnte 10 mal hintereinander das gleiche hohe Ergebnis erzielen, dennoch wäre es für die Börse als Spekulationsaktie dann völlig uninteressant. Es ist eben völlig “unspannend” welche Liste irgendwo angeführt wird.
      Apples alter Trick die eigenen Gewinnerwartungen extrem niedrig anzusetzen um dann ein freudiges “wir haben die Erwartungen weit übertroffen” Statement raushauen zu können, täuscht auch Niemanden mehr an der Börse. Mag es der Apple Inc. noch so gut gehen, Börsenhadelstechnisch zählt das nicht, was ein Minus von 250 Milliarden an Marktkapitalisierung innherhalb von 120 Tagen deutlich macht. Die AAPL wird wohl eine Depot-Aktie werden. Wachstum ist nunmal endlich. Gerade wenn man so schmal aufgestellt ist wie Apple. Glücklich die, die bei 705$ die Gewinne mitgenommen haben. Böse für die Zocker, die bei sinkenden 600 gekauft haben.
      Daily Business at Stock.

    • Am 24. Januar 2013 um 15:19 von Ikarus

      Übrigens ist es NICHT das beste Quartalsergebnis der Geschichte. Es ist echt gut…aber nur das 4.Beste. EXXON hält immer noch die Top 3 Plätze. Aber außer so glühenden Anhängern interessiert das nun tatsächlich Keinen, schon gar keinen Anleger. ;-)

      • Am 12. Juni 2013 um 22:22 von NKTHEK

        Das ist Falsch, du solltest nicht 1:1 Daten übernehmen als Exxon diesen Rekord gewinnen erbrachte war Anno dazumal, wenn du Inflation richtig umrechnest dann ist es nicht mehr der höchste gewinn

  • Am 24. Januar 2013 um 20:41 von Bytehunter

    Das ist der Irrsinn des Kapitalismus, insbesondere der Börsenwelt.
    Das Unternehmen macht einen Rekordumsatz, erwirtschaftet einen abartigen Gewinn.
    Und bei einer Umsatzrendite von 24% (!!!) sind die Damen und Herren Analysten und die gierige Meute von Spekulanten so derart unzufrieden, dass das Unternehmen über Nacht 10% an Wert verliert.
    Was bitte ist das für eine Welt ? Wachstum über alles, das denkt sich das Krebsgeschwür auch immer.
    Und nein, ich wähle nicht die Linken.

    • Am 25. Januar 2013 um 00:10 von Oliver Heinrich

      Danke! Das war auch gerade mein Gedanke!
      Das ist Turbo Kapitalismus in Reinform und kann auf lange Sicht nicht gutgehen!

  • Am 25. Januar 2013 um 09:40 von M@tze

    Da denken Sie einfach falsch oder werten die Zahlen falsch aus.
    Man kann die Daten auch so lesen, dass der Umsatz neue Hoechstwerte erreicht hat waehrend der Gewinn auf Vorjahresniveau stagniert ist. Daraus koennte man zBsp. ableiten, dass Apple mit hoeheren Kosten zu kaempfen hat, was der Markt dann eben so interpretiert, dass die naechsten Bilanzen schlechter aussehen werden.

    Der momentane Wert einer Aktie spiegelt ja nicht nur die vergangenen und momentanen Werte wieder, sondern was der “Markt” fuer die Zukunft erwartet. Und da sehen die Aussichten eben nicht mehr so rosig aus wie bisher.

    • Am 12. Juni 2013 um 22:24 von NKTHEK

      Ja du schreibst das fast richtig hast aber was vergessen, weißt du was Gewinn heißt.

      Produktionskosten + Sonstige kosten – Geld vom verkauf der Produkte = Gewinn

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *