Kim Schmitz entschuldigt sich für schlechte Verfügbarkeit von Mega

Kim Schmitz alias Kim Dotcom hat sich nach dem Start des Megaupload-Nachfolgers Mega für die “schlechte Qualität des Dienstes” entschuldigt. Der neue Cloud-Schließfachdienst lockte nach einer von Schmitz gewohnt großspurig inszenierten Startveranstaltung zahlreiche Nutzer an, erwies sich dann aber als wenig verlässlich.

(Bild: Mega)

Die Eröffnungsparty fand in Schmitz’ protzigem Anwesen in Neuseeland und ein Jahr nach der Abschaltung von Megaupload durch das FBI statt. Das US-Justizministerium hatte den Ex-Hacker zusammen mit sechs weiteren Männern angeklagt und ihnen vorgeworfen, 175 Millionen Dollar mit Piraterie verdient zu haben. Es versucht noch immer, seine Auslieferung in die USA zu erreichen.

Der neue “legale” Speicherdienst ging am frühen Sonntagmorgen lokaler Zeit in Neuseeland unter der Domain mega.co.nz live. Am Dienstag wandte sich Schmitz über Twitter an die Mega-Nutzer, um sich für die Probleme mit der schlecht erreichbaren Website zu entschuldigen. “Die massive weltweite PR rund um den Mega-Start war einfach zu viel für unser Start-up”, schrieb er. “Ich entschuldige mich für die schlechte Qualität des Dienstes. Wir arbeiten rund um die Uhr und erwarten den Normalbetrieb innerhalb von 48 Stunden. Lektion gelernt … keine großartige Startveranstaltung für Megabox.”

Mit Megabox will Schmitz nämlich in rund sechs Monaten zusätzlich einen Musikdienst starten. Nicht nennen wollte er die genaue Nutzerzahl des Speicherdienstes Mega. “Wenn ich euch sagen würde, wie viele Registrierungen wir seit dem Start hatten, dann würdet ihr das nicht glauben. Ich kann es nicht glauben. Daher sage ich es lieber nicht.”

Bei einer Pressekonferenz am Sonntag hatte Kim Schmitz von einer Million Mega-Besuchern berichtet, von denen sich rund 500.000 als Nutzer registriert hätten. “Wir bieten eine Cloud-Speicherung an, die intelligenter, schneller und sicherer ist”, versprach er. “Unsere Rechtsabteilung versichert uns außerdem, dass wir alle geltenden Gesetze einhalten.”

Während Mega sich erklärtermaßen noch in der Betaphase befindet, gibt es Zweifel an der von Kim Schmitz postulierten Sicherheit durch die Verschlüsselung aller hochgeladenen Inhalte. Die Nutzer haben derzeit keine Möglichkeit, ein Konto zu löschen oder das einmal vergebene Passwort zu ändern. Sollte ihr Passwort beispielsweise durch Phishing oder Malware kompromittiert werden, können sie den weiteren Aktionen eines Angreifers nur noch hilflos zusehen.

[mit Material von Chris Duckett, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Kim Schmitz entschuldigt sich für schlechte Verfügbarkeit von Mega

  • Am 22. Januar 2013 um 14:29 von Leser

    …dieser Text ist ein Beispiel für objektiven Journalismus!

    • Am 8. Februar 2013 um 15:30 von Marvin

      Und der vorhergehende Kommentar ein Beispiel für Ironie, hoffentlich :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *