Mozilla-CTO Brendan Eich soll Ausbau des Firefox-Ökosystems vorantreiben

Mozilla hat seinem Chief Technology Officer (CTO) Brendan Eich weitere Aufgaben in der Entwicklung übertragen. Er soll die Ausweitung des Betätigungsfelds über Browser hinaus beschleunigen. Die Non-Profit-Organisation plant ein komplettes Firefox-Ökosystem, inklusive OS und Anwendungsmarktplatz.

Mozilla-CTO Brendan Eich (Bild: Stephen Shankland)

Mozilla-CTO Brendan Eich (Bild: Stephen Shankland)

Bisher war Eich, der als Erfinder von JavaScript gilt, für Mozillas Strategie und Webstandards verantwortlich. Künftig ist er direkter ins Tagesgeschäft eingebunden, indem er die Entwicklung von Projekten wie Firefox für Desktop und Android, Firefox OS oder Firefox Marketplace überwacht. Er wird ebenfalls die Betreuung der Open-Source-Programmierer leiten, die zu Mozillas Produkten beitragen.

Über Browser hinaus will Mozilla nun Bereiche erobern, in denen aktuell geschlossene Systeme Nutzer einschränken, insbesondere Ökosysteme verknüpfter Produkte und Services. “Unsere Strategie muss sich weiterentwickeln in Richtung der Services, die aktuell auf Walled-Garden-Konzepten basieren, etwa Identität” sagte Eich in einem Interview. Walled Garden steht für ein Geschäftsmodell, bei dem der Hersteller durch den Exklusivvertrieb von Inhalten die vollständige Kontrolle behält. Ein Beispiel dafür ist etwa Apples iOS-Ökosystem mit Endgeräten, Betriebssystem und App Store. Hier will Mozilla offene Alternativen anbieten.

Schon im letzten Jahr hatte Mozilla einige Personalveränderungen vorgenommen und Aufgabenbereiche intern neu verteilt. Ende 2012 beförderte es beispielsweise Jonathan Nightingale ohne große Ankündigung zum Vice President der Firefox-Entwicklung. Damon Sicore, Vice President of Engineering, verlässt Mozilla hingegen nach sechs Jahren, um bei einem ungenannten Start-up einzusteigen.

[mit Material von Stephen Shankland, News.com]

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Mozilla-CTO Brendan Eich soll Ausbau des Firefox-Ökosystems vorantreiben

  • Am 17. Januar 2013 um 23:06 von Colin Weinmann

    Also ich finde es gut dass Googles Android noch mer konkurenz bekommt. nach dem was sie mit Youtube angestellt haben ist das zu recht. Dazu finde ich, Android ist viel zu verbuggt. Zumindest noch… Ich bin mit meinem Android Habdy nicht zufrieden. Und Firefox OS werde ich mir auf jeden Fall zulegen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *