Ebay erhöht maximale Provision für Privatverkäufe auf 75 Euro

Wer auf Ebay Waren mit einem Wert von über 500 Euro verkauft, muss künftig eine höhere Provision an den Online-Marktplatz abführen. Ab dem 13. Februar steigt die maximale Verkaufsprovision von bisher 45 auf dann 75 Euro, wie Ebay mitteilt.

Logo Ebay

Generell zahlen Privatverkäufer zusätzlich zu den Angebotsgebühren weiterhin eine Provision von 9 Prozent des Verkaufspreises an das Online-Auktionshaus. Bisher erhöhte diese sich aber nicht mehr ab einem Warenwert von 500 Euro. Künftig ist das Limit erst ab einem Warenwert von 833,98 Euro erreicht. Wer beispielsweise sein altes iPhone für 600 Euro verkauft, zahlt eine Provision von 54 Euro statt bisher 45 Euro.

Die Anpassungen gelten laut Ebay nicht für die Kategorien Fahrzeuge, Sportboote und Flugzeuge. Auch wer vor dem 13. Februar einen Artikel in das Auktionshaus einstellt, zahlt bei einem Verkauf nach diesem Datum maximal 45 Euro Provision. An den Gebühren für gewerbliche Verkäufer ändert sich nichts.

Im Rahmen einer Sonderaktion können private Verkäufer zudem zwischen dem 13. Februar und dem 1. Juni 2013 ihren Angeboten kostenlos Bilder hinzufügen. In allen Kategorien entfallen in diesem Zeitraum die Gebühren für zusätzliche Bilder, XXL-Fotos, Galerie Plus und Bilderpakete. Laut Ebay erhöhen mehr Bilder die Verkaufswahrscheinlichkeit, “da sie dem Käufer einen besseren Eindruck des Artikels vermitteln”.

Neueste Kommentare 

16 Kommentare zu Ebay erhöht maximale Provision für Privatverkäufe auf 75 Euro

  • Am 14. Januar 2013 um 21:14 von blackmac

    eBay war einmal interessant; heutzutage sucht man sich einen Ast im gut verstecken FAQ-Antwortstamm, um eine Lösung für sein Problem zu bekommen, das man ohne eBay nicht hätte.

    Auktionseinstellungen ohne Einstellgebühr; natürlich mit Sternchen…irgendwann wird einem noch der PC-Hersteller vorgeschrieben.

    eBay? Brauch ich nicht mehr.

  • Am 15. Januar 2013 um 00:55 von FR

    langsam wird Ebay unerträglich… ich habe gern und viel verkauft… mittlerweile aber keine Lust mehr weil es zu teuer geworden ist und auch die Verkaufserfolge zurückgehen… viel zu viele 1 Euro Ergebnisse. Und bei Guten Resultaten zockt EBay unverhältnismässig ab .— ohne mich in Zukunft

  • Am 15. Januar 2013 um 08:21 von McNoise

    es gab zeiten, da waren es gerade mal 4% prozent.

    es bleibt zu hoffen, dass die privaten verkäufer ebay endlich den rücken kehren und bspw. hood.de mehr zulauf bekommt und hood.de auch für mehr käufer interessant wird.

    ziemlich zum ko**** das ebay die vergrault, die für den erfolg der plattform verantwortlich sind – nämlich die privaten verkäufer!

    • Am 18. Januar 2014 um 12:11 von Claas Clever

      Wie wär´s mit einem Verzicht auf ebay und summa summarum zehn von hundert an Abgaben für das Einstellen und den Verkauf einer teuer bezahlten Ware weit unter Preis, zzgl. der anfallenden PayPal-Kosten für den Erhalt einer Zahlung ?
      Einfach die örtlichen Tageszeitungen aufsuchen und eine Kleinanzeige starten.
      Wer nichts zu Verbergen hat, also rechtmäßiger Besitzer eines Gutes / einer Ware ist, sollte davor nicht zurückscheuen.
      Meinereiner sieht dieser Gelddruckmaschine übrigens seit 1999 beim verdienen zu.
      Hood.de ist meiner Ansicht nach nicht die Alternative, da dort Basarähnliche Zustaände herrschen – siehe Sicherheit, etc. .

  • Am 15. Januar 2013 um 17:46 von F.Schulte

    Ebay dreht ziemlich unverschämt an der Gebührenschraube. Jetzt die Erhöhung auf 75 € , zusätzlich noch die Abzocke bei PayPal. Mir reichts! Ich wollte eigentlich nicht mit Privarverkäufen Ebay finanzieren. Ca. 100 € im Monat ist genug. Bei Ebay schauen, evtl kaufen , okay aber garantiert nicht mehr verkaufen. !

  • Am 16. Januar 2013 um 13:06 von Peter

    Schon wieder Preis Erhöhung?! Die Gier findet kein Ende! Und dann bezahlt noch einer mit paypal und es kommen wieder nochmal Gebühren oben drauf. Thema für mich abgehakt. Hood.de ist eine echte Alternative

    • Am 17. Januar 2013 um 15:37 von Roland

      Ich verkaufe viel auf E-Bay, meist aber hinter dem rücken von E-Bay.
      All meine Auktionen laufen immer auf Selbstabholung mit Versand möglich.
      Dadurch heble ich das verdeckte Bewertungssystem aus, ein Käufer kann keine Bewertung für Versand/ Versanddauer abgeben.

      Meist verkaufe ich meine Artikel währen der laufenden Auktion.
      Das ist meine Antwort auf Gebührenerhöhung auf E-Bay.
      Bei Artikel wo mehr als 20 € Gebühren anfallen einige ich mich mit dem Käufer, melde einen Problemfall und bekomme die Verkaufsprovision zurück.

      Zu Paypal kann ich den Verkäufern nur den dringenden Rat geben : Finger weg von PayPal… ein Mausklick vom Käufer auf Problemfall und weg ist das Geld für den Verkäufer!
      Verarscht E-Bay wo und wie es nur geht, antwortet auf Rügende Kundendienst Nachrichten die von E-Bay kommen richtig frech zurück wie z.B.
      Wir haben Ihr Problem verstanden, sind bemüht es zu verbessern – doch durch Personale Engpässe in unseren Haushalt kann die Beantwortung etwas dauern, nutzen Sie bitte unsere Homepage gehen Sie wie folgt vor:
      Benutzen Sie den Link wie Beschwere ich mich am schnellsten… u.s.w.
      Keine Angst es passiert nichts :-)

      • Am 18. Januar 2013 um 13:20 von x

        Schön, dass du alle ebay-internen AGB brichst, welche du vorgegeben hast, zu kennen und einzuhalten. Leute wie dich melde ich sehr gerne

        • Am 29. Januar 2013 um 21:17 von colorworld

          Naja, solche Leute wie dich, die strickt nach Regeln leben, werde ich nie verstehen. Ich bin selber gewerblich bei Ebay tätig. Was davor geschrieben wurde betreibe ich nicht, aber die Erhöhung und an sich die Hohe der Gebühren finde ich zum Kotzen und absolut nicht angemessen. Was er mach unterstütze ich. Den Käufern schadet das nicht. Nur dem Ebay, was in dem Fall in Ordnung ist. Ich würde sogar zu HOOD.DE ausweichen, nur leider kennen das nicht allzu viele. ist absolut kostenlos.
          In diesem Sinne…

        • Am 30. Januar 2013 um 11:31 von bubu

          Möchte gern Aufpasser !! Melde ich sehr gerne ?
          Solche Schlaumeier verhelfen Ebay zu Milliarden und
          die Verkäufer arbeiten nur für Ebay.

          Melde ich gerne, was fürn Spruch.

          • Am 16. Februar 2013 um 05:18 von ichbins

            die “melder” sind überall….
            dummme mitläufer, anpasser und nichtversteher.
            darauf baut das system auf und nicht nur ebay!

          • Am 30. Mai 2013 um 19:54 von grennhood

            Melde ich gerne… wenn ich sowas lese, poooh nein kein Kommentar..

      • Am 10. Januar 2014 um 20:39 von Gilead

        Genau so muss das sein, die Dienste von ebay nutzen und dann nicht dafür bezahlen wollen.

        Und über hood.de muss doch keiner reden, wenn jetzt alle da rüber gehen würden, würden die genauso Eiskalt an der Preisschraube drehen.

      • Am 14. März 2014 um 02:04 von nepumuck

        clever ?- aber Ebay kontert ab 6. Mai 2014 schon mit GEBÜHRENÄNDERUNGEN FÜR GEWERBLICHE VERKÄUFER
        • Änderungen der Verkaufsprovision ab 6. Mai 2014: Berechnung nach den Gesamtkosten (Verkaufspreis zzgl. Verpackungs-, Versand- und anderen Kosten) sowie angepasste Verkaufsprovision für einige Kategorien

        • Gebühr für vorzeitig beendete Auktionen in Höhe der Verkaufsprovision, sofern bereits Gebote vorliegen und die Auktion schon länger als 24 Stunden läuft.

        Da wird es auch bei den privaten nicht mehr lange dauern!
        Und ich finde es sehr unfair den Mitbietern gegenüber – eine Auktion zu beenden, wenn schon Gebote darauf abgegeben wurden!
        Dann muss man sich nicht wundern, wenn später weniger Bieter auf Deine Artikel – die Zeit wird es zeigen.

  • Am 7. März 2014 um 22:25 von schneider

    Ebay soll an seiner Gier ersticken,Flohmarkt macht viel mehr Spass!Ich wünsche dieser nimmersatten US-Krake einen jämmerlichen Schiffbruch!!!

  • Am 25. April 2014 um 18:32 von Matthias

    wir als gewerbliche Verkäufer von RC Modelle sind leider gezwungen auf ebay zu verkaufen. Wir haben zwar auch einen eigenen Onlineshop, der aber vom Umsatz her zu Ebay kein Vergleich ist. Obwohl wir unsere Artikel bei Ebay oft sogar etwas teurer anbieten als bei uns im Onlineshop. Würden die Leute mal etwas googeln , nach dem was sie suchen, könnten die oft viel Geld sparen.Bei Ebay muss man schon viel Umsatz machen damit etwas Gewinn übrig bleibt. Aber wo ist die Alternative ? Die Gebühren bei Ebay werden langsam frech, das neue Bewertungssystem hat doch wohl nur einen Zweck, Verkäufer aus der Top-Bewertung zu bringen. Denn dann brauchen Sie nicht mehr die 20 % Rabatt auf die Verkaufsgebühren zu zahlen. Ich habe leider keine Alternative gefunden. Habe Hood probiert, so gut wie keine Umsätze, trotz günstigerer Preise für den Käufer. Werde bald mal probieren in meine Artikelbeschreibung reinzuschreiben das Sie den Artikel in meinen Onlineshop günstiger bekommen.Mal sehen wann Ebay das merkt :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *