Google Currents mit neuem Design

Google Currents 2.0

Die im April in Deutschland eingeführte Google-Currents-App steht ab sofort in Version 2.0 für Android zur Verfügung. Sie bietet eine vereinfachte Navigation und beinhaltet ein Widget, das Nutzer auf dem Homescreen ihres Geräts platzieren können. Die Bedienung ähnelt der Google+-App für Android. iOS-Anwender müssen noch einige Tage warten, bis die neue Currents-Version im App Store zur Verfügung steht.

Abonnierte Angebote sind in der neuen Version prominent in einer Navigationsleiste nach Rubriken sortiert. Außerdem kann der Nutzer horizontal zwischen Editionen wechseln und die entsprechenden Inhalte vertikal lesen. Für Besitzer von Nexus-Geräten besteht die Möglichkeit, Currents unter Einstellungen – Display – Daydream auch als Screensaver zu konfigurieren.

Google Currents setzt Online-Inhalte in einem für das Lesen auf Smartphones und Tablets geeigneten Magazinformat um. Verleger erstellen für ihre Publikationen speziell für mobile Geräte und Touchbedienung optimierte Ausgaben. Die Leser können weitere Publikationen für ihre virtuelle Bibliothek auswählen und über Google Reader auch RSS-Feeds einbinden.

Besonders gut kommt bei den Nutzern auch der Offline-Modus an, wodurch Inhalte auch dann abgerufen werden können, wenn das Gerät auf eine Verbindung ins Internet verzichten muss. Während deutsche Zeitungen noch nicht in Currents vertreten sind, ist das Angebot im Bereich Wissen und Technik recht umfangreich. ZDNet.de steht in Currents bereits seit dem Deutschland-Start Mitte April zur Verfügung. Mit knapp 350.000 Abonnenten gehört es zu den populärsten Angeboten im deutschsprachigen Raum.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu Google Currents mit neuem Design

  • Am 2. Januar 2013 um 23:47 von Till Wollheim

    Es wird nicht verständlich, was das Tool können soll bzw. wozu es gut ist. Was kann man abonnieren??
    Der Artikel setzt voraus, daß man schon weiß um was es geht … Dann ist er aber überflüssig!
    Till

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *