Google verkauft Motorola-Fabriken in China und Brasilien

Der Abnehmer Flextronics kommt aus Singapur. Er agiert schon länger als Fertigungspartner für andere Firmen - nicht nur für die Mobilfunkbranche. Der Vertrag regelt auch die künftige Herstellung von Android-Endgeräten.

Die Google-Tochter Motorola hat ihre Fertigung in China und Brasilien an Flextronics verkauft. Den Transfer wollen die beteiligten Firmen in der ersten Jahreshälfte 2013 abschließen. Der Vertrag regelt auch die Fertigung von Android-Geräten einschließlich eines Service-Abkommens. Die finanziellen Bedingungen wurden nicht öffentlich gemacht.

Logos von Motorola Mobility und Google

Flextronics bekommt nicht nur die Fabriken in Tianjin, China, und Jaguariuna, Brasilien – auch die Angestellten wechseln zu ihm. Das Unternehmen aus Singapur ist bereits als Fertigungspartner für eine Reihe von Branchen aktiv – darunter auch die Mobilfunkbranche.

Motorola wird damit weiter verschlankt. 4500 Mitarbeiter müssen – soweit bisher bekannt – gehen. Die Forschung soll beispielsweise konsolidiert werden. Auch bei den Produkten will sich Google auf einige wenige konzentrieren – beispielsweise auf die Smartphone-Reihe Razr.

„Das Abkommen mit Flextronics ist für uns ein wichtiger Schritt vorwärts auf dem Weg, unsere gesamte Lieferkette zu einem Wettbewerbsvorteil für Motorola Mobility umzugestalten“, sagte der für den Betrieb zuständige Motorola-Vizepräsident Mark Randall. Und für Flextronics kommentierte CEO Mike McNamara: „Wir freuen uns sehr, dieses Abkommen ankündigen zu können und unsere langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit Motorola Mobility auszuweiten.“

Zahlreiche Smartphone-Hersteller lassen die Fertigung von Partnern vornehmen. Prominentestes Beispiel dafür ist Apple mit seinem chinesischen Zulieferer Foxconn. Aber auch im Zuge seiner unlängst angekündigten Rückkehr der Mac-Fertigung in die USA richtet Apple keine Fabriken ein, sondern setzt auf Partner. Den umgekehrten Weg geht sein im Smartphone-Markt größter Rivale Samsung. Dessen Personalchef Mok Jangkyun hatte Reuters kürzlich gesagt, es gehöre zu den großen Stärken von Samsung, dass ein so großer Teil der Herstellung intern erfolge. Man sei es gewohnt, Anpassungen an sich wandelnde Marktbedingungen vorzunehmen.

[mit Material von Roger Cheng, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: China, Flextronics, Google, Mobile, Motorola Mobility, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google verkauft Motorola-Fabriken in China und Brasilien

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Dezember 2012 um 15:08 von Reinhard

    Klartext Google läßt allso seine Geräte bei Flextronics ab 2013 Bauen um den Gewinn zuerhöhen um Kosten zusenken ? um für das kommende Nexus 5 ein Preis anzubieten der nicht zu-topen-ist !.Ist das auch so ein Betrieb wie der Zulieferer
    Foxconn !!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *