Bug in Apples Time Machine sorgt für unvollständige Updates

Der Entwickler, Blogger und Fotograf Lloyd Chambers hat einen Fehler in Apples Backup-Lösung Time Machine unter Lion und Mountain Lion gemeldet. Dadurch würden planlos die Include- und Exclude-Listen des Programms geändert – auch für das Boot- und Master-Laufwerk, heißt es.

Time Machine: kein Backup möglich (Screenshot: Lloyd Chambers)

Der Effekt: Arglose Anwender wähnen ihre Arbeit stündlich gesichert, während ausgerechnet das Arbeitsverzeichnis möglicherweise vom Backup ausgenommen ist und wochen- oder monatelang nicht synchronisiert wird. Zuletzt sei sein Master-Laufwerk auf die Exclude-Liste gekommen, schreibt Chambers. Als er dies rückgängig machte, tauchte es wenig später erneut dort auf. Time Machine habe dann gemeldet, es gebe nichts zu sichern.

Der Grund für den Fehler ist Chambers nicht bekannt. Er zitiert aber etliche Leser und Korrespondenten, bei denen das Problem ebenfalls auftritt.

Chambers hatte das Problem für Mac OS X Lion bereits im Sommer Apple gemeldet. In Mountain Lion beobachte er sie jetzt wieder. In einem weiteren Post beschwert er sich über Apples Politik gegenüber professionellen Anwendern. Auf ihre Probleme sei das Unternehmen einfach nicht fokussiert genug. Sich allein auf Time Machine zu verlassen, sei gefährlich.

Wörtlich heißt es: “Warum tauchen solche Fehler auf? Vielleicht, weil Apple zunehmend davon ausgeht, dass Macs Unterhaltungsgeräte mit (nur) einem Laufwerk sind und kein Werkzeug, um Arbeit damit zu erledigen (Anscheinsbeweis: Apple benutzt nicht einmal die Terminologie Disk/Laufwerk im Gegensatz zu Volumen.”

Chambers bietet auch Mac-Software an. Wohl nicht zufällig überprüfen seine Utilities unter anderem die Integrität von Backups.

[mit Material von David Morgenstern, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Bug in Apples Time Machine sorgt für unvollständige Updates

  • Am 10. Dezember 2012 um 18:27 von Sven Dahmen

    “…und kein Werkzeug, um Arbeit damit zu erledigen…”
    Blitzmerker!

  • Am 14. Dezember 2012 um 15:19 von Andreas Hoffmann

    Apple steht mit diesem Problem nicht allein da.

    Meinen angeschafften Backup-Drives lag eine Software von Memeo bei.
    Diese sicherte jahrelang hervorragend. Nur der komplette Restore funktionierte nicht! (Eine einzelne Datei hatte ich einmal am Anfang testweise restored)
    Vom Hersteller konnte das Problem nicht gelöst werden. Gottseidank hatte ich die komplette Disk wegen eines OS-Wechsels zusätzlich als Image mittels HD-Clone gesichert.

    Seagate Backup hingegen sichert schonmal prinzipiell unter W7 die gesamte
    Ordnerstruktur “my documents” nicht, da Attribute System und/oder Hidden gesetzt sind. Auf Anfrage wird dann lakonisch bestätigt, ja das ist bei uns
    so. Was nützt mir eine Backup-Software, die meine Bilder und Musik nicht sichert,
    weil sie in einem “Systemordner” liegt???

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *