Tim Cook: Wir investieren 100 Millionen Dollar in US-Fabriken

Apple-CEO Tim Cook hat gegenüber Bloomberg bestätigt, dass sein Unternehmen einen Teil der iMac-Produktion wieder in den USA vornimmt. Er sprach allerdings von der Zukunft: 2013 werde die Fabrikation in den USA beginnen. Apple investiere 100 Millionen Dollar in das Projekt.

Apple-CEO Tim Cook (Bild: James Martin, News.com)

Apple-CEO Tim Cook (Bild: James Martin, News.com)

“Wir haben daran seit Langem gearbeitet, und jetzt stehen wir kurz vor dem Start. 2013 wird es passieren. Wir sind darauf sehr stolz. Vielleicht wäre es schneller gegangen, wenn wir nur die Montage machen würden, aber wir wollten mehr Substanz”, führte Cook aus.

Da sich Apple nicht nur auf “die Montage” beschränkt, entstehen offenbar auch einige Komponenten in den USA – etwa das Chassis. Völlig unklar bleibt, wieso einige ausgelieferte iMacs mit 21-Zoll-Bildschirm – etwa der von iFixit zerlegtejetzt schon die Aufschrift “Designed by Apple in California, Assembled in USA” tragen. Möglicherweise handelte es sich um einen Testlauf.

Cook zufolge stellt nicht Apple selbst die Geräte her, sondern ein von Apple finanziell unterstützter Partner. Schon jetzt werde aber “das Herz von iPhone und iPad – sein Prozessor” in den USA gebaut. Und die Glasabdeckung – es handelt sich um Gorilla-Glas von Corning – komme aus Kentucky.

Weitere Details soll ein Fernsehinterview liefern, das der US-Sender NBC News heute Abend um 22 Uhr Ortszeit ausstrahlt. Der Ankündigung zufolge wird Cook dort auch verraten, welche Geräte genau Apple in den USA herstellt. Der 21-Zoll-iMac wird offensichtlich darunter sein.

Wie andere Hersteller auch lässt Apple fast seine gesamte Hardware mittlerweile in Asien herstellen, es steht aber dafür immer wieder – mehr als die Konkurrenz – in der Kritik. Der Grund sind unter anderem skandalöse Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken etwa von Foxconn.

Vor einem Jahr hatte sich beispielsweise die Präsidentin des Massachusetts Institute of Technology, Susan Hockfield, eine Rückkehr der Hightech-Fertigung in die Vereinigten Staaten gewünscht. Dies sei ein maßgeblicher Faktor für Innovationen. Und im Frühjahr versuchte Google, gegen Apple mit einer Herstellung in den USA zu punkten. Auf seinem – kurze Zeit später eingestellten – Medienplayer Nexus Q stand “Designed and Manufactured in the USA”. Allerdings kostete der Nexus Q 299 Dollar – das technisch ungefähr gleichwertige, aber in China hergestellte Konkurrenzprodukt Apple TV dagegen nur 99 Dollar.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Tim Cook: Wir investieren 100 Millionen Dollar in US-Fabriken

  • Am 6. Dezember 2012 um 19:38 von iTick

    “Der Ankündigung zufolge wird *** Jobs *** dort auch verraten, welche Geräte genau Apple in den USA herstellt. Der 21-Zoll-iMac wird offensichtlich darunter sein.”

    Jobs? Er lebt?

    • Am 6. Dezember 2012 um 20:29 von Kai Schmerer

      Nein. Das war ein Versehen. Sorry.

  • Am 6. Dezember 2012 um 19:48 von Jobs lebt

    Absatz 5: Ich wusste, dass Jobs noch was zu sagen hatte.

    • Am 6. Dezember 2012 um 20:30 von Kai Schmerer

      Nein. Das war ein Versehen. Sorry. Der Fehler ist korrigiert.

  • Am 6. Dezember 2012 um 20:10 von Matze

    “Der Ankündigung zufolge wird Jobs dort auch verraten, welche Geräte genau Apple in den USA herstellt.” Hat hier Jemand immer noch nicht gemerkt das Steve Jobs seit über einem Jahr tot ist?

    • Am 6. Dezember 2012 um 20:34 von Kai Schmerer

      Das Versehen zeigt, dass Jobs für viele noch immer sehr präsent ist. Danke für den Hinweis.

  • Am 6. Dezember 2012 um 20:11 von eel

    Zitat aus dem Artikel: “Der Ankündigung zufolge wird Jobs…”. Opsss…, ist er wieder auferstanden?

    • Am 6. Dezember 2012 um 20:33 von Kai Schmerer

      Nein. Fehler ist korrigiert. Danke für den Hinweis.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *