Microsofts Windows-8-Tablet Surface Pro kostet 899 Dollar

Microsoft hat die Preise für seine Windows-8-Tablet Surface Pro bekannt gegeben. Das auf Intel-Prozessoren basierende Gerät, auf dem Nutzer auch ihre vorhandenen Desktop-Anwendungen ausführen können, kostet mit 64 GByte Hauptspeicher 899 Dollar. Für das Modell mit 128 GByte verlangt der Softwarekonzern 999 Dollar. In den Preisen ist ein Stift, aber kein Type oder Touch Cover enthalten. Sie schlagen mit 120 beziehungsweise 130 Dollar zu Buche.

Darüber hinaus hat Microsoft auch weitere technische Details veröffentlicht. Angetrieben wird das Surface Pro von einem Core-i5-Prozessor von Intel. Zur Geschwindigkeit der CPU macht Microsoft keine Angaben. Das 10,6 Zoll große ClearType-Display im Format 16 zu 9 löst 1920 mal 1080 Bildpunkte auf. Zudem ist ein USB-3.0-Anschluss an Bord. Ein externer Bildschirm lässt sich per Mini DisplayPort anschließen. Er unterstützt eine Auflösung von bis zu 2560 mal 1440 Bildpunkten.

Microsoft Surface Pro

In den USA und Kanada kostet Microsofts Windows-8-Tablet Surface Pro mindestens 899 Dollar. Der abgebildete Stift ist, im Gegensatz zu einem Touch Cover, im Preis enthalten (Bild: Microsoft).


Das Gehäuse des Surface Pro ist weniger als 14 Millimeter dick. Das Gewicht gibt Microsoft mit weniger als 900 Gramm an. “Surface mit Windows 8 Pro ist ein vollwertiger PC und ein Tablet”, schreibt Panos Panay, General Manager für Microsoft Surface, im Microsoft-Blog.

Einem Tweet des Surface-Teams zufolge verfügt das Surface Pro zudem über etwa die Hälfte der Akkulaufzeit des Surface RT. Der Akku des seit Ende Oktober erhältlichen ARM-basierten Tablets hält nach Unternehmensangaben bei “normaler Verwendung” bis zu 8 Stunden durch.

Die genannten Preise gelten nur für die USA und Kanada. Sollte Microsoft für das Surface Pro dieselbe Kalkulation verwenden wie für das Surface RT, dann könnte es das Windows-8-Tablet hierzulande für 879 (64 GByte) beziehungsweise 979 Euro (128 GByte anbieten).

Einen genauen Termin für den Marktstart des Surface Pro bleibt Microsoft aber weiterhin schuldig. Tami Reller, Chief Marketing und Chief Financial Officer der Windows Sparte, sagte in der vergangenen Woche lediglich, dass das Gerät bis Ende Januar 2013 erhältlich sein wird. Die Zeitangabe deckt sich mit früheren Angaben des Unternehmens, wonach das Tablet 90 Tage nach der allgemeinen Verfügbarkeit von Windows 8 in den Handel kommen soll.

Ein leistungsstärkerer Prozessor, ein höher auflösendes Display und der Support für Windows-Programme sollten viele Bedenken von Nutzern, die das Surface RT ablehnen, aus der Welt schaffen. Allerdings könnte die geringe Akkulaufzeit von rund vier Stunden die Käufer abschrecken, die es gewohnt sind, dass Tablets erst nach Ablauf eines Arbeitstags wieder mit einer Stromquelle verbunden werden müssen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com, und Ed Bott, ZDNet.com]

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Microsofts Windows-8-Tablet Surface Pro kostet 899 Dollar

  • Am 30. November 2012 um 10:10 von Phil

    Hallo,
    ich wollte mal fragen ob man schon weiß ob der Stift ider der Bildschirm drucksensitiv ist
    lg

  • Am 30. November 2012 um 10:17 von Korbi

    Wer soll sich dennn so ein Gerät für dieses Geld kaufen?

    Da sind ja die Geräte mit dem Fallobst drauf noch ein Schnäppchen dagegen…

    • Am 30. November 2012 um 17:44 von Simon Lauber

      Korrekt. Dieses Produkt scheint DOA.

    • Am 30. November 2012 um 18:28 von Ikarus

      Das mit dem Schnäppchen müssen sie mal erklären….
      Das Surface Pro müsste man mindestens mit dem 11″ 64GB MacBook Air vergleichen. Das kostet in der einfachsten Ausführung 1.049€. Wo ist das also ein Schnäppchen gegenüber dem Surface?
      Nicht verwechseln, das Surface Pro ist weder ein Konkurrenzprodukt zu Surface RT, noch zu iPad oder Nexus & Co. Es ist ein PC im Tabletkostüm, also sind die Konkurrenten Notebooks, Ultrabooks etc.

      Nur die Akkulaufzeit erscheint mir nicht Up to Date zu sein. Auch ein Tablet-PC sollte eher 7 Stunden denn 4 halten.

  • Am 30. November 2012 um 19:01 von Rudolf

    Surface und/oder Windows 8 sind weder Fisch noch Fleisch. Eine Vermischung von Desktop und Tablett ist Mumpitz, sogar Apple trennt hier klar ab! Ballmer ist vom klaren Konzept abgewichen, gibt Microsofts Stärken leichtfertig her und sollte zeitnah abgelöst werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *