Nexus 4: Toolkit für das Rooten

Ein Google-Smartphone wie das Nexus 4 kaufen sich viele Android-Fans vor allem aus einem Grund: zeitnahe Updates. Leider schafft es der Hersteller aber nicht, Aktualisierungen weltweit gleichzeitig auszuliefern. Wer nicht warten möchte, rootet sein Gerät und führt die Aktualisierung manuell durch.

Nexus 4: unlock bootloader

Endlich ist das Nexus 4 in der Redaktion eingetroffen. Da die installierte Android-Version 4.2 in der Kontakte-App auf den Dezember verzichtet, soll zunächst ein Update durchgeführt werden. Schließlich hat Google mit der Aktualisierung auf 4.2.1 diesen und andere Bugs beseitigt. Das Bug-Fix circa 1 MByte groß und wird Over-the-Air (OTA) ausgeliefert.

Doch die Aktualisierungsfunktion des Nexus 4 behauptet stur, dass das Gerät auf dem neuesten Stand sei. Der Grund dafür liegt darin, dass Google einige Tage benötigt, um alle Geräte mit Updates zu versorgen.

Dass man als Anwender auf Version 4.2.1 warten muss, obwohl sie längst zur Verfügung steht, ist ärgerlich. Schließlich kaufen sich die meisten Anwender ein Telefon direkt von Google, weil dadurch zeitnahe Aktualisierungen möglich sind. Mit Android-Smartphones anderer Hersteller muss man teilweise Monate auf eine Aktualisierung warten – im besten Fall. Denn nicht selten lassen die Hersteller ihre Kundschaft bereits wenige Monate nach dem Verkaufsstart eines Geräts im Regen stehen. Sprich: es gibt keine Updates.

Update manuell installieren

Wie bekommt man nun ein Update auf das Google-Phone, obwohl es OTA noch nicht angeboten wird? Ganz einfach: Man muss das Gerät rooten, sprich, sich freien Zugang darauf verschaffen. Denn Google stellt die Updates auch zum Download bereit. Diese lassen sich, sofern man das Gerät gerootet hat, auch manuell installieren.

Darüber hinaus sind durch ein Rooting des Geräts weitere Anpassungen möglich, die standardmäßig nicht möglich sind. So lassen sich beispielsweise Prozessor übertakten und vorinstallierte Anwendungen löschen. Auch ist ein vollständiges Backup des Geräts möglich und es lassen sich alternative Firmware-Images nutzen.

Bootloader entsperren

Für das Nexus 4 muss vor dem Rooten der Bootloader entsperrt werden. Damit und dem anschließenden Rooten erlischt allerdings die Garantie. Ein Risiko, das jedoch sehr viele Anwender eingehen. Ähnlich verhält es sich mit einem Jailbreak beim iPhone.

Bereits kurz nach dem Verkaufsstart des Nexus 4 hat Android-Entwickler Mark Skippen ein Toolkit bereitgestellt, das die Entsperrung von Bootloader und dem Rooten des neuen Google-Smartphones zum Kinderspiel werden lässt. Im folgenden beschreibt ZDNet.de wie die Prozedur verläuft und wie man anschließend das Update 4.2.1 auf das Gerät installiert.

Für das Rooten muss USB-Debugging muss aktiviert sein.

Für das Rooten muss USB-Debugging muss aktiviert sein.

Was wird benötigt:

Um das Nexus 4 mit dem Toolkit entsperren zu können, müssen zunächst die Entwickler-Optionen freigeschaltet und anschließend USB-Debugging aktiviert werden. Hierfür klickt man sieben Mal auf die Build-Nummer, die unter “Einstellungen – Über das Telefon” angezeigt wird. Nun sollte der Eintrag “Entwickleroptionen” in den Einstellungen unter dem Punkt “Über das Telefon” erscheinen. Im Untermenü der Entwickleroptionen lässt sich USB-Debugging aktivieren. Ohne aktiviertes USB-Debugging wird das Nexus 4 vom Toolkit nicht erkannt.

Als nächstes wird das Toolkit installiert. Da die darin enthaltenen Anwendungen kein digitales Zertifikat von Microsoft enthalten, kann es passieren, dass eine aktive Antiviren-Lösung die Programme als “schädlich” einstuft und sie löscht. Sollte das der Fall sein, muss für die Dauer der Prozedur die AV-Lösung deaktiviert werden oder man macht den Löschvorgang rückgängig und schließt die Dateien von der Überprüfung der Antiviren-Lösung aus. Laut Entwickler tritt der Fehler mit AVG Antivirus und Norton auf. Bitdefender und Panda Cloud Antivirus schlagen hingegen keinen Alarm.

Vor dem Start des Nexus 4 Toolkit muss das Gerät mit aktiviertem USB-Debugging mit dem PC verbunden werden. Jetzt kann man das Toolkit starten. Anschließend öffnet sich ein Terminal. Zunächst lädt das Programm den ADB-Dienst, der für die Kommunikation zwischen PC und Nexus 4 nötig ist. Die Update-Aufforderung beantwortet man mit “no”, sofern die aktuelle Version des Toolkits installiert ist.

Nun erscheint ein Screen mit einem Auswahlmenü von verfügbaren Firmware-Versionen. Aktuell wird lediglich die auf dem Nexus 4 von Google vorinstallierte Version Android 4.2 angeboten. Somit wird die Frage “What Build do you have?” mit “1” beantwortet.

Nexus 4 Toolkit: Treiberinstallation

Nexus 4 Toolkit: Als erstes wird der ADB-Treiber  installiert (Option 1).

 

ADB-Treiber installieren

Im Gerätemanager muss das Nexus 4 als ADB-Interface erkannt worden sein.

Im Gerätemanager muss das Nexus 4 als ADB-Interface erkannt worden sein.

Anschließend zeigt das Hauptmenü mehrere Optionen. Für das Rooten müssen die Optionen 1, 3 und 4 angewählt und die entsprechenden Prozeduren durchgeführt werden. Wer bereits einen ADB-Treiber installiert hat, kann sich Option 1 sparen. Erkennen lässt sich das daran, ob oberhalb von “MAIN MENU” unter “ADB MODE” die Seriennummer des Geräts aufgelistet wird. Ist die Stelle leer, muss der ADB-Treiber mit Option 1 installiert werden. Unter “Make your choice” gibt man “1” an und drückt auf “Enter”. Die weiteren Schritte sind selbsterklärend. Nach der Installation der ADB-Treiber muss der PC neugestartet werden. Anschließend führt Windows einen Gerätescan durch und bindet das Nexus 4 als “Google Nexus 4 ADB Interface” im Gerätemanager ein. War auf dem System zuvor bereits ein anderes Android-Smartphone in diesem Modus eingebunden, kann es passieren, dass das Nexus 4 falsch einsortiert wird (SAMSUNG Android Phone). Das ist aber irrelevant.

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Nexus 4: Toolkit für das Rooten

  • Am 1. Dezember 2012 um 04:23 von dertypderesbesserweiß

    Man kann auch die daten und den cache der app “google-dienste-framework” löschen( zu finden unter apps- >alle in den einstellungen). Damit ist der update stand auf 1970 gesesetzt und kriegt das update sofort sofern man nochmal danach auchen lässt. Umd das alles ohne garantieverlust.

    • Am 1. Dezember 2012 um 08:09 von Kai Schmerer

      Das habe ich auch probiert, hat aber auf meinem Nexus 4 nicht funktioniert.

      • Am 1. Dezember 2012 um 15:39 von dertypderesbesserweiß

        Hast du die app auch angehalten? Das stoppen erzwingen ist nämlich auch nötig. Dadurch startet die app ohne cache neu und man kriegt das update bevorzugt. Ich habs vergessen dazu zu schreiben weil es 1. Nacht war und 2. Ich sehr betrunken war.

        • Am 1. Dezember 2012 um 15:59 von Kai Schmerer

          Ja. Mit Taskmanager beendet. Cache gelöscht. Gerät neu gestartet. Trotzdem kein Update. Vermutlich liegt es daran, dass ich mein Gerät erst vor drei Tagen erhalten habe. In manchen Foren wird behauptet, dass Google strikt nach IMEIs bei der Aktualisierung vorgeht. Meine steht vielleicht an hinterer Stelle. Auch egal: Das Rooten hat einwandfrei funktioniert und das Aufspielen des Updates ebenso.

  • Am 1. Dezember 2012 um 18:38 von marco

    Ihr habt die Bilder doch nicht im Ernst mit einem iPhone geschossen, oder?

    • Am 1. Dezember 2012 um 19:05 von Kai Schmerer

      Teilweise schon. Warum nicht?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *