Google Nexus 10 jetzt im Play Store vorbestellbar

Nachdem zum offiziellen Verkaufsstart von Googles Nexus 4 und Nexus 10 am 13. November die erste Charge der Android-4.2-Geräte innerhalb von Minuten ausverkauft war, ist das 10-Zoll-Tablet seit gestern Abend wieder im Google Play Store erhältlich. Interessenten können es nun vorbestellen – eine Option, die leer ausgegangene Nutzer seit dem Verkaufsstart fordern.

Sowohl das 16-GByte-Modell als auch die Variante mit 32 GByte Speicher lässt sich in den Einkaufswagen des Play Store legen. Die Preise betragen unverändert 399 beziehungsweise 499 Euro. Die Zeit bis zum Versand gibt Google mit “2 bis 3 Wochen” an.

Das Nexus 10 lässt sich nun im Play Store vorbestellen (Screenshot: ZDNet.de).

Das Nexus 10 lässt sich nun im Play Store vorbestellen (Screenshot: ZDNet.de).

Für das Smartphone Nexus 4 bietet Google bisher keine Vorbestellmöglichkeit an. Auf der Produktseite für die 8- und 16-GByte-Version findet sich weiterhin der Hinweis “Ausverkauft”. Gleiches gilt für das 299 Euro teure 7-Zoll-Tablet Nexus 7 mit 32 GByte Speicher und UMTS.

Google-Sprecher Stefan Keuchel teilte dazu via Google+ mit: “Leider gibt es noch keine neuen Informationen zum Nexus 4 Smartphone. Wir arbeiten mit Hochdruck daran weitere Geräte in Deutschland zur Verfügung zu stellen, aber ich kann in diesem Moment leider kein konkretes Datum dafür nennen.”

Mit dem unprofessionell wirkenden Verkaufsstart der neuen Nexus-Geräte hat Google viele Kunden verärgert. Erst gingen die Server in die Knie, dann waren zu wenige Geräte vorhanden, um die Nachfrage erfüllen zu können. Statt wie bei der Bestellung versprochen 3 bis 5 Tage muss offenbar die Mehrzahl der Käufer bis zu drei Wochen auf ihr Gerät warten. Peinlich ist auch, dass viele Kunden, die sich registriert hatten, um den Verkaufsstart nicht zu verpassen, erst viel später eine Benachrichtigung über den Beginn des Verkaufs erhielten. Zu diesem Zeitpunkt waren alle Geräte schon weg. Was die Kunden aber am meisten verärgert haben dürfte, ist Googles mangelhafte Informationspolitik.

Update 18:28 Uhr: Das Nexus 10 mit 16 GByte ist bereits wieder ausverkauft.

HIGHLIGHT

Nexus 4: Toolkit für das Rooten

Ein Google-Smartphone wie das Nexus 4 kaufen sich viele Android-Fans vor allem aus einem Grund: zeitnahe Updates. Leider schafft es der Hersteller aber nicht, Aktualisierungen weltweit gleichzeitig auszuliefern. Wer nicht warten möchte, rootet sein Gerät und führt die Aktualisierung manuell durch.

Tests bei CNET.de:

Tipp: Kennen Sie sich mit Tablets aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Google Nexus 10 jetzt im Play Store vorbestellbar

  • Am 22. November 2012 um 18:08 von Bluto Blutarski

    Hat sich um 18:00 Uhr schon wieder erledigt…
    Ausverkauft.

  • Am 22. November 2012 um 18:08 von Nanny

    Ich konnte gestern eines vorbestellen, seit ca. 10 Minuten ist aber nur noch das 32 GB verfügbar, die klene Version ist schon wieder ausverkauft.

  • Am 22. November 2012 um 19:39 von olli

    Ich habe heute morgen das Nexus 10 32 GB bestellt. Lieferzeit-Angabe 2-3 Wochen. Um 17 Uhr habe ich heute schon die Versandbestätigung bekommen :-))))

  • Am 23. November 2012 um 13:34 von wolfbier

    Ich finds gut, daß diese Gurke ausverkauft ist.
    Kein UMTS, kein sd-Karten-Port,kein richtiger USB-Anschluß, kein wechselbarer Akku,
    dafür aber jede Menge Quatsch-Apps, die keiner braucht und die Sicherheit des Tablets gefährden. Erinnert mich fatal an Apple-Mus.
    Da kann ja jedes Netbook von Aldi mehr.

  • Am 26. November 2012 um 23:26 von shujin51

    was die da veranstalten ist einfach eine frechheit. Für einen release gehört es sich genügend geräte auf lager zu haben, aber so ? Da kann ich es sogar besser mit dem marketing management-.-

    • Am 27. November 2012 um 08:19 von JohannesKirk

      Vielleicht machen sie mit den Geräten ja keinen Gewinn, oder, wie Amazon mit dem Fire, sogar Verlust? Das würde erklären, warum nur homäopathische Dosen verkauft werden. Oder wurde schon mal darüber berichtet, wieviele Geräte verkauft wurden?

      Vielleicht ist das alles auch nur eine Art ‘Test’, eine Machbarkeitsstudie oder Marketing Maßnahme, und man hat gar kein Interesse mehr Geräte zu verkaufen?

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *