Bericht: AMD lässt Verkaufsmöglichkeiten von Bank prüfen

AMD hat einem Bericht zufolge die Bank J.P. Morgan damit beauftragt, Optionen wie einen Verkauf seiner Patente oder des gesamten Unternehmens zu prüfen. Offiziell heißt es allerdings, man strebe keinen Verkauf an. Die Agentur Reuters schließt daraus, dass diese drastischen Maßnahmen noch keine hohe Priorität für AMD haben.

AMDs Zentrale im kalifornischen Sunnyvale

News.com hat von einer Quelle erfahren, AMD arbeite tatsächlich mit J.P. Morgan zusammen, aber ein Verkauf des gesamten Unternehmens stehe nicht zur Debatte. Dies bestätigte ein Unternehmenssprecher: “AMD strebt derzeit nicht aktiv einen Verkauf des Unternehmens oder bedeutender Vermögenswerte an.”

Zusätzlich heißt es in einer Pressemitteilung etwas unverbindlicher: “AMDs Aufsichtsrat und Management glauben, dass die aktuell gefahrene langfristige Wachstumsstrategie der richtige Weg ist, den Unternehmenswert zu steigern.” Dennoch führte das Gerücht um einen Verkauf zu einem Anstieg des Kurses um zunächst fast 20 Prozent. Bei Börsenschluss in den USA standen allerdings nur noch plus 5 Prozent zu Buche.

Dass AMD neue Optionen prüft, ist angesichts seiner jüngsten Schwierigkeiten kaum überraschend. In seinem angestammten Markt für Server- und Desktop-Prozessoren gehen die Umsätze zurück, und in Mobilgeräten ist es noch kaum vertreten. Zuletzt versuchte es, durch Entlassungen Kosten zu senken und sich verstärkt auf Server zu konzentrieren, wozu Microserver-Spezialist SeaMicro aufgekauft wurde. Die Stellenkürzungen betreffen 15 Prozent der weltweiten Belegschaft. Der Standort Dresden wurde geschlossen.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: AMD lässt Verkaufsmöglichkeiten von Bank prüfen

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *