Gut einstündiger Ausfall trifft Apples Kurznachrichtendienst iMessage

Gestern Abend ab 22.15 Uhr konnten "einige Anwender" keine Nachrichten verschicken. Der Fortschrittsbalken fror während der Übertragung ein. Kurz vor Mitternacht hat Apple das Problem nach eigenen Angaben behoben.

Apples als SMS-Alternative positionierter Dienst iMessage hat gestern Abend erneut einen Ausfall erlebt. US-Anwender berichteten ab 14.15 Uhr pazifischer Zeit (22.15 Uhr in Deutschland), sie könnten keine Nachrichten mehr verschicken. Der Fortschrittsbalken friere beim Senden ein.

iMessage-Logo

Den genauen Zeitpunkt erwähnte dann Apple selbst in einer Supportmeldung. Zum Ausmaß der Störung äußerte es sich nicht, sondern teilte lediglich mit, „einige Anwender“ seien betroffen. „Wir untersuchen das und werden den Status aktualisieren, sobald weitere Informationen verfügbar sind.“

Etwa eine Stunde später, um 15.54 Uhr pazifischer Zeit (23.54 Uhr MEZ) aktualisierte der Konzern seine Statusseite zu iCloud erneut. Alle Dienste liefen nun wieder planmäßig. Ein Grund für den Ausfall wurde nicht genannt. Naheliegend wäre ein Zusammenhang mit dem an der Ostküste der USA tobenden Wirbelsturm Sandy.

iMessage heißt bei Apple eine proprietäre Messaging-Plattform. Sie ist Teil von iOS ab Version 5 und von Mac OS ab 10.8 Mountain Lion. Erst Mitte September war es zu einem größeren Ausfall des Diensts gekommen.

[mit Material von Josh Lowensohn, News.com]

Themenseiten: Apple, Cloud-Computing, Kommunikation, Messenger

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gut einstündiger Ausfall trifft Apples Kurznachrichtendienst iMessage

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *