Apple-CEO Tim Cook: „Wir werden niemals ein 7-Zoll-Tablet bauen“

Ihm zufolge spielt das iPad Mini mit 7,9 Zoll Diagonale "in einer ganz anderen Liga". Deshalb sei auch der deutlich höhere Preis gerechtfertigt. Microsofts Surface-Tablet nennt Cook ein "durch Kompromisse beeinträchtigtes, verwirrendes Produkt".

Bei einer Analystenkonferenz zu den veröffentlichten Quartalszahlen hat sich Apple-CEO Tim Cook abfällig über 7-Zoll-Tablets geäußert. „Wir halten sie nicht für gute Produkte“, sagte er und erklärte, das eben vorgestellte iPad Mini spiele „in einer ganz anderen Liga“ als die Konkurrenz.

Apple-CEO Tim Cook (Bild: James Martin, News.com)

Cook blieb damit einer früheren Aussage von Steve Jobs treu, der kleinere Tablets als das ursprüngliche 9,7-Zoll-iPad zu schwierig bedienbar genannt hatte – um sie zu nutzen, müssten die Kunden ihre Finger abschleifen. Der neue Apple-Chef möchte nun allerdings einen gewaltigen Unterschied darin sehen, dass das iPad Mini immerhin über eine Displaydiagonale von 7,9 Zoll statt 7 Zoll verfügt.

Dieser leichte Größenzuwachs gibt dem iPad Mini laut Cook ein 35 Prozent größeres Display im Vergleich etwa zu Googles Nexus 7 oder dem Kindle Fire HD von Amazon. 50 oder 60 Prozent mehr soll es sogar an tatsächlich nutzbarer Fläche bringen, da die Benutzeroberfläche der Android-Tablets überflüssige Elemente enthalte.

Der Kritik an der geringeren Displayauflösung des iPad Mini hielt er entgegen, es verfüge immerhin über die gleiche Anzahl von Pixeln wie das iPad 2. Daher sei es auch für die 275.000 Apps geeignet, die für das iPad entwickelt wurden. Das kleinere Tablet bietet allerdings nicht die Pixeldichte, die Apple gerne als „Retina-Auflösung“ bewirbt. In dieser Hinsicht muss es sich mit seinen 163 ppi den 216 ppi von Nexus 7 und Kindle Fire HD geschlagen gegeben.

Der Apple-CEO verteidigte den dennoch deutlich höheren Preis, den Apple für das iPad Mini verlangt. Er erwähnte außerdem, das iPad Mini sei für sein Unternehmen deutlich weniger profitabel als andere Produkte.

Verbales Störfeuer richtete Cook auch auf das eben vorgestellte Surface-Tablet von Microsoft. Er nannte es ein „durch Kompromisse beinträchtigtes, verwirrendes Produkt“ und fügte hinzu, dass er noch keines benutzt habe. „Es gehört zu den schwierigsten Dingen, wenn es um die Schaffung eines Produkts geht, schmerzhafte Abwägungen vorzunehmen und zu entscheiden, wie das Produkt sein soll. Wir haben das beim iPad wirklich gemacht, daher die unglaubliche Benutzererfahrung. Ich glaube, man könnte ein Auto entwickeln, das fliegt und schwimmt – aber ich glaube nicht, dass es das alles gleichermaßen gut könnte.“

Angesichts dieser Kommentare überrascht nicht, dass der Apple-CEO fest damit rechnet, dass die Verbraucher sich für iPads statt konkurrierender Tablets entscheiden: „Das haben sie heute getan, und ich glaube, das werden sie weiterhin tun.“ Tablets böten eine große Chance aufgrund des umfangreichen PC-Markts, da iPads „für die Leute außerordentlich attraktiv anstelle von PCs sind“. Er sei sehr zuversichtlich „mit dem, was wir in Vorbereitung haben“.

[mit Material von Roger Cheng, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Mobile, Tablet, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Apple-CEO Tim Cook: „Wir werden niemals ein 7-Zoll-Tablet bauen“

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Oktober 2012 um 17:22 von Tom

    Hamse ja auch net, das iPad mini ist ja mit seinen 7,9 Zoll eher ein 8 Zoll Gerät

    • Am 26. Oktober 2012 um 19:29 von Matthias

      Da führt Tim Cook die Kunden aber an der Nase rum. Denn alleine die Größe des Displays entscheidet nicht, je mehr Pixel umso mehr Inhalt, daran kann auch Apple nichts ändern, und das Nexus hat mit seinen 1280*800 Pixeln einfach mehr Pixel um die Inhalte darzustellen. Zudem lassen sich die Android Browser vielfältig einstellen, was die Bedienelemente angeht, bei Apples Vorführung wurde alles auf Standard gelassen, was natürlich unfair ist. Fairer wäre es zu sagen, dass unter Android einige Browser zur Verfügung stehen, wie z.B. der DolphinHD mit der Möglichkeit im Vollbild zu surfen.
      Also wie gesagt, was Tim Cook hier anpreist ist nicht anderes als Marketing Gefasel, die Praxis sieht anders aus. Man redet sich die Realität schön und verarscht im Endeffekt die Kunden.

      • Am 27. Oktober 2012 um 20:54 von Pete S

        Na, Sie haben von den Technikgrundlagen aber nicht den Hauch einer Ahnung. Natürlich ist eine gewisse Auflösung auf einer geringeren Größe eine höhere Pixeldichte.
        Und noch was an die Adresse der ganzen Nasen, die gerade die Kommentarfunktionen überschwemmen: Unterhalb einer gewissen Pixeldichte ist es völlig unerheblich, wie hoch die Auflösung ist, weil das Auge das Ganze überhaupt nicht mehr auflösen kann.
        Also: Erst Gehirn einschalten, dann Gerät in die Hand nehmen bzw. in der Realität vergleichen und DANN klugscheissen! Ihr hab das Teil nämlich alle noch nicht in der Hand gehabt.

  • Am 26. Oktober 2012 um 20:17 von Micha

    Vor hieß es alle Tablets kleiner als 10 Zoll seien Schrott, so ändern sich die Meinungen;-)

  • Am 27. Oktober 2012 um 21:47 von Boris

    …da hat einer aber maechtig Angst, wenn er so auf die Produkte anderer Hersteller einpruegelt. Dass Apple inzwischen dort angelangt ist, d.h. beim Konkurrenten Bashing, dass haette ich nicht fuer moeglich gehalten vor einigen Jahren. Sie haben den Vorsprung fast verspielt.

  • Am 29. Oktober 2012 um 8:26 von beninjam

    Ähm. Also 1+1=3. Zumindest wenn es nach Apple geht. Die Geschichten sind ja fast so logisch wie die von kreationisten. Apple = die Religion der Neuzeit?
    Also Cookie sollte doch etwas besser rechnen können. Dabei ist die Flächenformel seit Jahrtausenden bekannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *