Keine neuen Höhenflüge für Apple-Aktie nach iPad-Mini-Vorstellung

Die negative Grundstimmung an den US-Börsen konnten die neuen Produkte nicht aufhellen. Der Dow Jones verlor 1,82 Prozent - Apple aber mehr als 3 Prozent. Ein Zwischenhoch gab es nur, kurz nachdem Tim Cook die Bühne betrat.

Die Vorstellung von Apples iPad Mini hatte keine positiven Auswirkungen auf den Aktienkurs des Unternehmens. Apple verlor gestern mehr als drei Prozent an Wert. Dies dürfte aber weniger an den zahlreichen Produktneuheiten und vielmehr an einer negativen Stimmung an den US-Börsen gelegen haben.

iPad Mini (Bild: Apple)

Aufgrund von weiteren schlechten Nachrichten zur Wirtschaftslage in Europa und enttäuschenden Quartalsmeldungen von US-Firmen verlor der Dow Jones gestern 243 Punkte oder 1,82 Prozent. Apples Wertpapier sank bis zum Veranstaltungsbeginn auf 615,91 Dollar ab – und begann wieder zu steigen, als Tim Cook die Bühne des California Theatre in San Jose betrat.

Letztlich waren aber nur die Gerüchte für den zwischenzeitlichen Anstieg ausschlaggebend. Investoren, die auf neuen Schwung für das Apple-Papier gesetzt hatten, wurden enttäuscht. Nach den erwarteten und im Fall des iPad der 4. Generation auch unerwarteten Ankündigungen begann der Kurs, erneut zu sinken – bis auf 613,39 Dollar. Vor Beginn des heutigen Handelstags in New York legte die Aktie gegen 11.30 Uhr wieder um 0,61 Prozent auf 617,12 Dollar zu.

Eine mögliche Erklärung für den ausbleibenden Höhenflug lieferte Gene Munster von Piper Jaffray. Seiner Deutung nach implizieren die iPad-Verkaufszahlen einen Abschwung im September, in dem Apple nur 15 Millionen Tablets abgesetzt zu haben scheint, während seine Prognose von 18,5 Millionen ausgegangen war. Diese Schätzung basiert auf Tim Cooks gestriger Aussage, man habe kürzlich das hundertmillionste iPad verkauft. Bis Juni soll der Zähler Munster zufolge auf 84,1 Millionen verkauften iPads gestanden haben.

Als Grund für den Abschwung nennt der Analyst das Warten aufs iPad Mini. Jetzt aber, da die Lage geklärt und das iPad mit der vierten Generation noch einmal gestärkt worden sei, halte man die Prognose von 25 Millionen verkauften Exemplaren aufrecht.

[mit Material von Charles Cooper, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Mobile, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Keine neuen Höhenflüge für Apple-Aktie nach iPad-Mini-Vorstellung

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Oktober 2012 um 17:27 von coriandreas

    Ich behaupte, dass nicht mehr Leute mehrere Geräte gleichzeitig kaufen, nur weil Apple jetzt gleich alle Produkte nahezu gleichzeitig aktualisiert hat. Android ist erwachsen geworden und Apple’s Alleinstellungsmerkmal ist so gut wie dahin. Die Leute, die zum Massenmarkt gehören, werden auch das Google-Event betrachten, noch bevor die neuen Apple-Geräte die Shops fluten. Inzwischen gibt es sogar 2nd-hand-Shops mit 1 Jahr Garantie. Wenn der Zyklus, aus Verweiflung oder wwas auch immer jetzt im Halbjahresmodus vonstatten geht, braucht man als Schnäppchenjäger gar kein Neugerät mehr kaufen. Dass sich Apple überhaupt ins Billig-Geschäft traut und Amazon nacheifern will, zeigt doch, dass sie mit ihrer Innovationskraft am Ende sind. Ein führendes Unternehmen wie Apple oder auch Google zeichnete bzw. zeichnet sich dadurch aus, dass man sowohl den Massenmarkt bedient als auch innovativ die Speerspitze des Marktes ist. Tim Cook hat jetzt nach Steve Jobs‘ Tod alle Macht, den Konzern zu Grunde zu richten, wie sie es in den 90ern bereits fast geschafft hatten. Ob der gute alte Bill Gates diesmal dann wieder zur Hilfe kommt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *