Nokia führt Lumia 510 für Entwicklungsmärkte ein

Es ist für 199 Dollar zuzüglich Steuern das "billigste Gerät mit Windows Phone 7.5". Die Ausstattung beschränkt sich auf einen 4-Zoll-Touchscreen mit 800 mal 480 Pixeln. Das Gewicht gibt Nokia mit 129 Gramm an. Es soll mit günstigen Android-Geräten konkurrieren.

Nokia hat das mit einem Preis von 199 Dollar (ohne länderabhängige Steuern) günstigste Lumia-Modell mit der Nummer 510 verfügbar gemacht. Es ist für die Märkte in Indien, China, Südamerika und Asien vorgesehen.

Das Lumia 510 schließt die Lücke zwischen den Einsteiger-Smartphones der Reihe Asha mit Nokia-Betriebssystem und den High-End-Geräten mit Microsofts Windows Phone OS. Es verfügt über einen in der Diagonale 4 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 800 mal 480 Pixeln. Laut Hersteller wiegt es lediglich 129 Gramm. Die Ausstattungsliste enthält einen Snapdragon-S1-Prozessor, 256 MByte RAM und 4 GByte Speicher.

Nokia Lumia 510

Die Kamera nimmt Bilder mit bis zu 5 Millionen Pixeln auf. Sie verfügt über einen Autofokus. Der Mobilfunkchip beschränkt sich auf GPRS und Edge, also die zweite Generation. Zusätzlich gibt es WLAN nach IEEE 802.11n. Als Betriebssystem kommt noch das auslaufende Windows Phone 7.5 zum Einsatz.

Nokia gibt eine Akkulaufzeit von 27 bis 30 Tagen im Standby an. Das Lumia 510 kommt wie abgebildet in fünf Farben: Rot, Gelb, hellblau, Weiß und Schwarz. Nach ersten Berichten im Juli war es als „billigstes Gerät mit Windows Phone 7.5“ gegen Android positioniert worden.

[mit Material von Zack Whittaker, News.com]

Themenseiten: China, Microsoft, Mobile, Nokia, Smartphone, Windows Phone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Nokia führt Lumia 510 für Entwicklungsmärkte ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Oktober 2012 um 22:21 von Jupp

    Habt ein Herz für die Entwicklungsländer!
    Erspart ihnen die Quälerei von Microsoft!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *