Springer-Chef: „Welt Online“ wird kommendes Jahr kostenpflichtig

Vorbild ist die New York Times, bei der erste Artikel frei zugänglich sind und nur Vielleser zahlen müssen. Mathias Döpfner hält "die Idee, dauerhaft Freibier auszuschenken", für überholt. Bis 2020 will er die Hälfte der Umsätze im Digital-Bereich generieren.

Axel-Springer-Vorstand Mathias Döpfner hat sich in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters zu den Plänen des Verlags geäußert, ein Bezahlmodell für einige Online-Publikationen einzuführen. Bis Ende des Jahres wolle man mit „Welt Online“ für die Umwandlung in ein Paid-Content-Modell startklar sein. Vorbild sei das Online-Angebot der New York Times, bei dem die ersten Artikel frei zugänglich sind und nur Vielleser zahlen müssen.

Springer-Chef Mathias Döpfner (Bild: Axel Springer AG)Springer-Chef Mathias Döpfner (Bild: Axel Springer AG)

Nach Welt Online sollen kommendes Jahr noch weitere Online-Ausgaben der Springer-Publikationen eine Paywall einführen, etwa „Bild“. Ob diese Strategie aufgehe, könne er nicht „garantieren“, sagte Döpfner. Er sei jedoch zuversichtlicher als vor ein oder zwei Jahren.

Seiner Ansicht nach gibt es einen in der Branche einen wachsenden Konsens, „die Idee, dauerhaft Freibier auszuschenken, ad acta zu legen“. „Zudem sehe ich eine zunehmende Akzeptanz bei den Endverbrauchern, für Inhalte zu bezahlen, insofern diese Mehrwert bieten und der Bezahlvorgang einfach ist.“

Döpfner geht davon aus, dass sein Medienhaus noch vor dem Jahr 2020 die Hälfte seiner Umsätze im Digital-Bereich erwirtschaften wird – eher als bisher geplant. Das resultiere aber nicht aus dem schnellen Verfall des Printgeschäfts, sondern aus dem Aufbau neuer Geschäftsfelder. Die „goldenen Zeiten des Zeitungsgeschäfts“ sind dem Springer-Chef zufolge vorbei. „Aber die silbernen können auch noch ganz schön sein.“

Die mobilen Anwendungen der Springer-Medien sind schon jetzt kostenpflichtig. Nach einem kostenlosen Testmonat werden beispielsweise für „Die Welt“ je nach Abo zwischen 8,99 und 12,99 Euro fällig. Für iPad und Android gibt es die App iKiosk, mit der sich über 200 Zeitungen und Zeitschriften gegen Bezahlung auf einem Tablet lesen lassen.

Themenseiten: Business, axel springer ag

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Springer-Chef: „Welt Online“ wird kommendes Jahr kostenpflichtig

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Oktober 2012 um 14:33 von Richard

    Der Tagesspiegel hat genau sowas in den letzten Jahren probiert und ist wieder zum alten Modell zurückgekehrt.

    • Am 22. Oktober 2012 um 10:24 von P schober

      Sehe ich auch so. Die Nachrichten auf Welt.de sind äußerst einfach substituierbar. Ob nun auf Welt.de oder auf Zeit.de, die Nachrichten bleiben ja die gleichen. Die Einfachheit des „Internets“ scheint von einigen Führungspersönlichkeiten noch immer nicht erkannt zu werden…

  • Am 21. Oktober 2012 um 6:55 von Sebastian

    Es kostet jetzt schon Geld und wird also ab nächstes Jahr kostenpflichtig?
    Sehr verwirrend, wahrscheinlich könnte man auch einfach sagen es wird teurer.

  • Am 23. Oktober 2012 um 12:18 von das_FX

    …dann liest man halt ein anderes blatt…man wird eh schon mit werbung zugebombt (soviel zum „freibier“ -.-) und soll dann auch noch zahlen? behaltet euren kram, echt ma…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *