Kyocera kauft Securityfirma Motex

Gemeinsam will man Überwachungs- und Sicherheitslösungen für Tablets und Smartphones entwickeln. Kyocera peilt im Securitybereich 50 Millionen Euro Jahresumsatz an. Motex sichert 30 Prozent aller Firmenrechner in Japan ab.

Kyocera hat sich mit dem Sicherheitsspezialisten Motex verstärkt. Die Übernahme betrifft einen Geschäftsbereich, für den Kyocera in Deutschland so gut wie nicht bekannt ist: Smartphones. Einem von Reuters aufgegriffenen Bericht von Nikkei zufolge zahlt der japanische Konzern etwa 10 Milliarden Yen (97 Millionen Euro).

Kyocera-Smartphone RiseKyocera-Smartphone Rise

Gemeinsam mit der neuen Tochter will Kyocera künftig Überwachungs- und Sicherheitslösungen für Tablets und Smartphones entwickeln. Der Kaufpreis wurde nicht kommuniziert.

Kyocera hält laut dem Bericht vor allem große Stücke auf Motex‘ Erfahrung im Bereich Geräteverwaltung und seine Bekanntheit im Markt. Dies betrifft wohl vor allem Japan, wo Motex 30 Prozent aller Firmenrechner absichert.

Laut Reuters hofft Kyocera, künftig im Sicherheitsbereich einen Jahresumsatz von fast 5 Milliarden Yen (48 Millionen Euro) zu generieren. Auf die steigende Bedeutung von Bring Your Own Device für die Unternehmens-IT hatte zuletzt Forrester Research hingewiesen. Den Marktforschern zufolge stehen hier in den nächsten zwölf Monaten massive Investitionen an, um die Verwaltung von Angestellten mitgebrachter Geräte in den Griff zu bekommen.

[mit Material von Kevin Kwang, ZDNet.com]

Themenseiten: Kyocera, Mobile, Software, Tablet, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kyocera kauft Securityfirma Motex

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *