Amazon-CEO: „Patentklagen können dem Fortschritt schaden“

Seiner Ansicht nach könnten Regierungen zum Schutz von Verbrauchern in die Auseinandersetzungen eingreifen. Eine mögliche Maßnahme sind Gesetzesänderungen. Bezos stellt sich damit auf die Seite von Google.

Amazon-CEO Jeff Bezos sorgt sich um die Auswirkungen der Patentklagen, mit denen sich Mobilunternehmen derzeit gegenseitig überziehen. In einem Interview mit der britischen Nachrichtenseite Metro sagte er, er befürchte, die Rechtsstreitigkeiten „können dem Fortschritt schaden“.

Darüber hinaus erwartet Bezos, dass Regierungen weltweit eine Intervention zum Schutz von Verbrauchern in Betracht ziehen könnten. „Möglicherweise müssen sich Regierungen das Patentsystem anschauen und prüfen, ob die Gesetze geändert werden müssen, weil ich nicht glaube, dass diese Kämpfe gut für die Gesellschaft sind“, sagte er.

Amazon-CEO Jeff Bezos mit Kindel Fire HDAmazon-CEO Jeff Bezos (Bild: James Martin / News.com)

Die Vorstellung, dass Patentklagen Erfindungen verhindern könnten, ist nicht neu. Google zeigt sich seit mehr als einem Jahr davon überzeugt, dass die Klagen im Mobilmarkt negative Auswirkungen auf den Fortschritt haben. Im August stellte beispielsweise Pablo Chavez, bei Google als Public Policy Director für Politik und öffentliche Angelegenheiten zuständig, Softwarepatente und das Patentsystem in den USA infrage.

“Wir sehen uns sehr ernsthaft die Frage von Softwarepatenten an, und fragen uns, ob das gegenwärtige Patentsystem tatsächlich das richtige System ist, um Anreize für Innovation zu geben und verbraucherfreundliche Regelungen zu fördern”, sagte Pablo Chavez auf einer Konferenz des Technology Policy Institute. „Wir glauben, dass diese Patentkriege nicht hilfreich sind für Verbraucher.“

Im vergangenen Jahr hatte ein Unternehmen namens Smartphone Technologies Amazon verklagt, weil das Tablet Kindle Fire seine Patente verletzen soll. Davon abgesehen konnte sich der Online-Händler bisher aus Streitigkeiten heraushalten, während Firmen wie Apple, Samsung und Motorola weiterhin rechtlich gegeneinander vorgehen.

Allerdings ist Amazon erst noch dabei, seine Position im Mobilmarkt auszubauen, der inzwischen zu einem Synonym für Rechtsstreitigkeiten geworden ist. Nach einem erfolgreichen Start wurde das Kindle Fire kürzlich durch neue Tablet-Modelle ersetzt, darunter das 8,9 Zoll große, mit LTE ausgestattete Kindle Fire HD. Bisher sind diese Geräte noch nicht Gegenstand rechtlicher Auseinandersetzungen.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Amazon, Google, Mobile, Patente, Smartphone, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Amazon-CEO: „Patentklagen können dem Fortschritt schaden“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *