ZTE meldet Verlust

Das steht in einer Vorabmeldung für die Börse Hongkong. Endgültige Zahlen folgen Ende Oktober. Schuld sind die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung und speziell der Iran.

Der chinesische Handyhersteller ZTE meldet für die ersten neun Monate des Jahres 2012 einen Verlust von 279,2 Millionen Dollar. Dies steht in einer Vorabmeldung an den Hong Kong Stock Exchange.

Grand X IN mit Intels Medfield-Chip Z2460 (Bild: ZTE).Grand X IN mit Intels Medfield-Chip Z2460 (Bild: ZTE)

Nach eigenen Angaben hat sich das Abschwächen des Wirtschaftswachstums negativ auf die Absätze und auf den Gewinn von ZTE ausgewirkt. Der Gewinn soll nun mehr als 260 Prozent unter dem des Vergleichszeitraums im Vorjahr liegen.

Der Agentur Reuters zufolge wird das Unternehmen Ende Oktober endgültige Zahlen vorlegen. Unter anderem betreffen ZTE demnach Probleme des Markts im Iran, die es eigentlich gar nicht haben dürfte: Die USA untersuchen derzeit den Weiterverkauf von unter Embargo stehenden US-Geräten durch ZTE, mit denen sich Telefonleitungen, Mobilverbindungen und Internet-Traffic überwachen lassen.

ZTE kooperiert nach eigenen Angaben mit den US-Behörden, hat aber unter anderem schon ein Vertriebsabkommen mit Cisco aufgrund des Falls verloren. Außerdem meldete ein Mitarbeiter, nach Bekanntwerden des Falls habe ZTE sofort begonnen, Unterlagen zu vernichten.

Die US-Sanktionen gegen den Iran wurden wegen dessen illegalen Forschungen über Atomwaffen verhängt. ZTE gilt in den USA zudem als potenzielle Gefahr für die nationale Sicherheit.

[mit Material von Nick Farrell, TechEye.net]

Themenseiten: Quartalszahlen, ZTE

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ZTE meldet Verlust

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *